APA - Austria Presse Agentur

Weiterer Anwalt von Harvey Weinstein will Mandat abgeben

Ein weiterer Anwalt des früheren Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein will im Skandal um mutmaßlichen sexuellen Missbrauch offensichtlich das Handtuch werfen. Wie mehrere US-Medien übereinstimmend berichten, hat Star-Verteidiger Jose Baez den zuständigen Richter in einem Brief darum gebeten, von seinen Aufgaben entbunden zu werden.

Der Nachrichtensender CNN zitierte aus dem Schreiben, dass Weinstein die Vereinbarungen zum Honorar des Anwalts mehrmals absichtlich missachtet habe. Das Verhältnis zwischen den beiden sei sogar so schlecht, dass sie nur über externe Anwälte miteinander sprächen. Es wäre nicht der erste Anwalt, den Weinstein verliert: Vor Baez stiegen schon Ben Brafman und Ronald Sullivan aus dem Fall aus.

Der Strafprozess gegen Weinstein soll im September starten. Mehr als 80 Frauen werfen dem 67-jährigen Ex-Filmmogul sexuelle Übergriffe vor, darunter auch namhafte Schauspielerinnen. Bei dem Strafprozess geht es um Vorfälle aus den Jahren 2006 und 2013. Harvey Weinstein sagt, jegliche sexuelle Handlungen hätten einvernehmlich stattgefunden.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.