APA - Austria Presse Agentur

Zahlen gestiegen: Weltweit 38,4 Millionen Menschen mit HIV-Infektion

Bist zum Jahr 2030 wollten die Vereinten Nationen Aids eliminieren. Doch die Zahl der HIV-Neuinfektionen und Aids-bedingten Todesfälle steigt in einigen Teilen der Welt.

Ungleichheiten seien der Hauptgrund für die mangelnden Fortschritte, erklärte das UNO-Programm für die Bekämpfung von Aids (UNAIDS) in einer Analyse zum Welt-Aids-Tag am 1. Dezember. Weltweit leben 38,4 Millionen Menschen mit einer HIV-Infektion, in Österreich gibt es rund 9.000 Infizierte.

Für dich ausgesucht

Vereinbarten globalen Ziele nicht erreicht 

376 weitere Menschen in Österreich haben sich im Vorjahr mit dem Virus infiziert. Die Aids Hilfe fordert mehr Aufmerksamkeit und sieht dringenden Handlungsbedarf. Ein Ende der Pandemie ist nicht in Sicht. Angesichts des derzeitigen Trends könnten die vereinbarten globalen Ziele nicht erreicht werden, hieß es von UNAIDS. Bis 2030 hatte man erreichen wollen, dass 95 Prozent der infizierten Menschen ihren HIV-Status kennen. Davon sollten 95 Prozent eine Therapie erhalten und wiederum 95 Prozent davon sollten unter antiviraler Therapie einen Abfall der Viruslast unter die Nachweisgrenze erreichen - was eine Übertragung des Virus viel unwahrscheinlicher macht.