APA - Austria Presse Agentur

Wieder 47 Migranten auf Sizilien gelandet

47 Migranten sind am Dienstag im Hafen der sizilianischen Stadt Pozzallo gelandet. Sie befanden sich an Bord eines Bootes, als sie von der italienischen Küstenwache gerettet wurden. Die Migranten, darunter zehn Frauen, stammen aus Cote d'Ivoire (Elfenbeinküste), Kamerun und Tunesien, wie italienische Medien berichteten.

Ein Schiff der maltesischen Marine wird indes 44 Migranten an Bord nehmen, die am Montag vom deutschen Rettungsschiff "Alan Kurdi" gerettet wurden. Dies teilten die maltesischen Behörden mit. Die Menschen seien auf einem Holzboot unterwegs gewesen, das zuvor vom privaten Suchflugzeug "Colibri" ausgemacht worden war.

Schiffe der italienischen Marine und der Polizei sollen indes zum "Schutz" der italienischen Häfen eingesetzt werden. Dies beschloss am Montagabend das Komitee für die öffentliche Ordnung und Sicherheit, das in Rom unter der Leitung des italienischen Innenministers Matteo Salvini tagte. Ziel sei ein aktiverer Kampf gegen die Schlepperei, verlautete aus dem Innenministerium in Rom.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.