Wiener Buchpreis geht heuer an Daniel Wisser

Daniel Wisser kann sich über den Wiener Buchpreis 2024 freuen
Daniel Wisser erhält heuer den von der Wirtschaftskammer-Fachgruppe vergebenen und mit 5.000 Euro dotierten Wiener Buchpreis. Der gebürtige Klagenfurter und Wahlwiener, dessen bis dato letzter Roman "0 1 2" im Vorjahr bei Luchterhand erschien, ist der elfte Preisträger der Auszeichnung. Er tritt damit in die Fußstapfen von Kollegen wie Doris Knecht, Robert Seethaler, Friederike Mayröcker oder Christine Nöstlinger.

Einst wurde der Wiener Buchpreis biennal verliehen, im Vorjahr entschloss man sich jedoch zur Statutenänderung. Die Ehrung geht an Autorinnen und Autoren, die sich um das Thema Wien verdient gemacht haben, oder (Wahl-)Wiener sind. Verliehen wird die Auszeichnungen am 23. April im Justizcafé in der Inneren Stadt.

Dann findet sich auch die Literaturjournalistin Katja Gasser ein, welcher der mit 1.000 Euro dotierte Performancepreis zuerkannt wurde, der heuer zum zweiten Mal verliehen wird. Die ebenfalls aus Klagenfurt stammende Gasser zeichnete 2023 für den Auftritt Österreichs als Gastland bei der Leipziger Buchmesse verantwortlich. Der ebenfalls im Vorjahr neu eingeführte, undotierte Ehrenpreis der Wiener Buchbranche geht indes an eine Legende unter den Buchhändlerinnen, Rotraud Schöberl.

Kommentare