Wohnwagen brannte in Tiefgarage des Stifts Klosterneuburg

Großeinsatz der Feuerwehr in Niederösterreich
In der Tiefgarage des Stifts Klosterneuburg (Bezirk Tulln) ist am Montagabend ein abgestellter Wohnwagen in Brand geraten. Elf Feuerwehren rückten aus, die Flammen wurden zügig unter Kontrolle gebracht.

Fünf Personen wurden zur Abklärung ins Krankenhaus gebracht und dort ambulant behandelt, teilte Polizeisprecher Raimund Schwaigerlehner am Dienstag auf APA-Anfrage mit. Die Brandursache war unklar.

Aufgefallen waren die Flammen am Montag kurz nach 18.30 Uhr. Zwei Beamte der Polizeiinspektion Klosterneuburg versuchten laut Schwaigerlehner zunächst mit Feuerlöschern, den Brand einzudämmen. Wenig später trafen die weiteren Einsatzkräfte ein.

Bei mehreren Personen bestand in der Folge der Verdacht auf Rauchgasvergiftung. Insgesamt wurden 13 Menschen - unter ihnen auch die beiden ersteinschreitenden Polizisten - an Ort und Stelle medizinisch versorgt.

In der Tiefgarage dürfte großer Schaden durch Rauch und Ruß entstanden sein. Die Decke und weitere abgestellte Fahrzeuge wurden in Mitleidenschaft gezogen. Wie auch mehrere Medien berichteten, war das Stiftsgebäude selbst nicht vom Brand betroffen.

Kommentare