APA - Austria Presse Agentur

Zahl der Fahrraddiebstähle im Vorjahr erneut gesunken

Im Vorjahr sind in Österreich insgesamt 20.805 Fahrräder gestohlen worden. Das ist der niedrigste Wert seit 20 Jahren, berichtete der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) unter Berufung auf Zahlen des Innenministeriums. 64 Prozent der angezeigten Fahrraddiebstähle passierten in den Landeshauptstädten.

Die Zahl der Fahrraddiebstähle ist 2019 zum fünften Mal in Folge gesunken. Im Vorjahr wurden 1.763 derartige Delikte weniger angezeigt als im Jahr 2018. Im Vergleich zum Jahr 2014 nahm die Zahl der Fahrraddiebstähle sogar um 7.469 ab. Insgesamt gibt es in Österreich rund sechseinhalb Millionen Fahrräder. "Der Rückgang der Fahrraddiebstähle ist umso erfreulicher, als dass gleichzeitig mehr Rad gefahren wird", sagte VCÖ-Sprecher Christian Gratzer. Positiv wirkt sich das gestiegene Bewusstsein aus, das abgestellte Fahrrad mit einem guten Schloss immer abzusperren sowie die zunehmend bessere Qualität von Fahrrad-Abstellanlagen.

In allen Bundesländern - mit Ausnahme Vorarlberg - wurden im Vorjahr weniger Fahrräder entwendet. Außer in St. Pölten ist in allen Landeshauptstädten die Zahl der Fahrraddiebstähle gesunken. In Wien ist die absolute Zahl mit 7.354 Diebstählen am höchsten, gefolgt von Graz mit 1.357. Bezogen auf die Einwohnerzahl gibt es in der Stadt Salzburg die meisten Fahrraddiebstähle, nämlich 79 pro 10.000 Einwohner, in Innsbruck sind es pro 10.000 Einwohner 68, in St. Pölten 62, in Klagenfurt 60, in Linz 52, in Graz 47, in Wien 39 und in Eisenstadt 16.

Die Aufklärungsquote bei Fahrraddiebstählen ist mit rund sieben Prozent niedrig. Der VCÖ empfiehlt daher, unbedingt die Rahmennummer des Fahrrads zu notieren, so kann ein wieder gefundenes Fahrrad leichter an den rechtmäßigen Besitzer übergeben werden. Da aber mehr als 90 Prozent der als gestohlen gemeldeten Fahrräder verschwunden bleiben, ist bei hochwertigen oder neueren Modellen eine Diebstahl-Versicherung zu empfehlen.

Der VCÖ rät, das abgestellte Fahrrad immer abzusperren, auch wenn man nur kurz in ein Geschäft geht. Beim Absperren darauf achten, dass der Rahmen mit dem Schloss an einem Fahrradbügel befestigt wird. Wird nur das Vorderrad am Fahrradständer angehängt, besteht die Gefahr, dass das Rad abmontiert und der Rest des Fahrrads gestohlen wird. Schnellspanner bei Sattel und Vorderrad sollen unbedingt durch Sicherheitsschrauben ersetzt werden, rät der VCÖ.

Der Club fordert außerdem, dass die Anzahl der Abstellplätze erhöht werden soll. Denn das Ziel der Bundesregierung, den Radverkehr bis zum Jahr 2025 zu verdoppeln, sei nur mit mehr Rad-Infrastruktur und mit mehr Fahrrad-Parkplätzen erreichbar.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!