Tomasz Woźniak via unsplash.com

Zwei Drittel der ÖsterreicherInnen machen einmal pro Woche Sport

Hauptgrund für die sportliche Betätigung ist die Gesundheit.

Zwei Drittel der ÖsterreicherInnen betreiben zumindest einmal pro Woche Sport. Hemmschuh für noch mehr Bewegung ist vor allem der volle Terminkalender: Fast drei Viertel geben an, dass sie wegen ihres Berufs oder familiärer Verpflichtungen oft nicht zum Sport kommen, zeigt eine Umfrage von Marketagent im Auftrag von Intersport.

Möglicherweise liegt es aber doch auch am "inneren Schweinehund". Denn zwei Drittel der Befragten räumten ein, dass es nach ihrem Arbeitstag oft oder manchmal schlichtweg an der Motivation fehlt, sich noch zum Sport aufzuraffen.

Wenn die Befragten ehrlich geantwortet haben, betreibt nur jede oder jeder 20. Österreicher oder Österreicherin nie Sport. Zwei Drittel sind mindestens einmal pro Woche aktiv, jeder Dritte sogar mehrmals in der Woche. Hauptgrund für die sportliche Betätigung ist die Gesundheit (92 Prozent), für drei Viertel ist es aber einfach auch der Spaß an Bewegung (79 Prozent), die Freude in der Natur (76 Prozent) oder ein Mittel zum Stressabbau oder zur Entspannung (73 Prozent).

Krafttraining und Yoga immer beliebter

Beliebteste Sportart für die Männer ist das Radfahren (52 Prozent), die Frauen zieht es hingegen eher ins Wasser, ganze 53 Prozent nannten Schwimmen als beliebteste Sportart. An Beliebtheit zugenommen haben zuletzt vor allem das Krafttraining und Yoga. Eine Trainingseinheit der ÖsterreicherInnen dauert im Schnitt 60 bis 80 Minuten, am liebsten wird diese von 18.00 bis 21.00 Uhr absolviert.

Wenn also schon der Job ein Zeit- oder Motivationskiller für Sport in der Freizeit ist, stellt sich die Frage nach der Vereinbarkeit von Beruf und Bewegung. Drei Viertel der Befragten versuchen nach eigenen Angaben, möglichst viel Bewegung im Arbeitsalltag zu intergieren, und jeder zweite würde sich dort gerne mehr bewegen. Das Angebot hinkt diesem Wunsch aber nach, denn laut dem Report, bietet nur jedes dritte Unternehmen hierzulande entsprechende Programme an. Hier will Intersport auch einhaken, wie Thorsten Schmitz, Geschäftsführer für Österreich, ankündigte. Intersport werde interessierten Unternehmen Coaches zur Verfügung stellen, die dabei helfen, ein passendes Fitnessprogramm im Betrieb zu integrieren. Für den Intersport Sportreport 2019 hat Marketagent 1.003 repräsentative ÖsterreicherInnen im Alter von 14 bis 69 Jahren befragt.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.