Betrunken im Restaurant: Bam Margera erneut verhaftet

Bam Margera in einem TV-Interview mit schwarzem T-Shirt
Bam Margera wurde erst kürzlich aufgrund des Vorwurfs von häuslicher Gewalt verhaftet. Nun klickten wieder die Handschellen.

Bam Margera sorgt erneut für Schlagzeilen: Dem 43-Jährigen wird vorgeworfen, dass er während eines Streits mit seiner Freundin (Name unbekannt) diese getreten haben soll. Die Polizei von San Diego erklärte gegenüber "TMZ", dass ein Notruf in den frühen Morgenstunden von einem Haus im kalifornischen Escondido getätigt wurde.

 

 

Es soll eine Frau um Hilfe gerufen habe, die behauptete, dass ihr "Ehemann" sie getreten habe. Bei dem Opfer soll es sich jedoch nicht um die Noch-Ehefrau von Margera – Nikki Boyd – handeln, sondern seine neue Freundin. Boyd hatte erst letzten Monat die Scheidung von dem Skateboarder beantragt.

Bam Margera auf Kaution entlassen 

Wie "TMZ" weiter berichtet, soll Margera einen Tag nach seiner Festnahmen aufgrund einer Kaution von 50.000 US-Dollar aus der Untersuchungshaft entlassen worden sein. Ein/e SprecherIn der Staatsanwaltschaft erklärte, dass in diesem Fall keine Anklage erhoben wird. Grund dafür ist vor allem die Tatsache, dass nicht bewiesen werden kann, ob sich die Tat tatsächlich zugetragen hat. 

Ex-Skate-Profi erneut verhaftet

Bam Margera hat schon wieder Ärger mit dem Gesetz: Wie "TMZ" berichtet, wurde der TV-Star verhaftet, nachdem er angeblich eine Szene in einem Restaurant gemacht hat, das er mit seiner Noch-Ehefrau und seinem Sohn besuchte.

Laut Polizeiaussagen soll der 43-Jährige betrunken gewesen sein. Zudem sollen sich Margera und eine Frau bei der Ankunft der Beamt:innen gestritten haben. Ob es sich dabei um seine Ex NIkki gehandelt hat, sei nicht bekannt. 

Er wurde anschließend wegen Trunkenheit in der Öffentlichkeit verhaftetGeheime Quellen berichteten "TMZ" gegenüber weiter, dass Bam Margera gegen eine Kaution von 500 US-Dollar wieder das Gefängnis verlassen könne. Alternativ müsse er in der Zelle verweilen, bis er wieder nüchtern ist. 

Wer Erfahrungen mit Gewalt oder sexuellen Übergriffen erlebt oder in der Vergangenheit erlebt hat, kann sich kostenlos und anonym an die Frauenhelpline gegen Gewalt 0800/222-555, www.frauenhelpline.at, an die Onlineberatung für Mädchen und Frauen im HelpChat, www.haltdergewalt.at, an die Frauenhelpline für gehörlose Frauen, www.oegsbarrierefrei.at/bmf/hilfseinrichtungen/ oder an die Männerberatungsstelle unter 0720 / 70 44 00, https://www.maennerinfo.at wenden.

Kommentare