Bassist der Britpop-Band Pulp starb im Alter von 56 Jahren

Mackey starb nach langem Klinikaufenthalt
Der Bassist der britischen Popband Pulp, Steve Mackey, ist nach einem langen Klinikaufenthalt im Alter von 56 Jahren gestorben. Sie sei "schockiert und am Boden zerstört, Abschied nehmen zu müssen von meinem brillanten Ehemann", teilte Mackeys Frau Katie Grand am Donnerstag im Onlinedienst Instagram mit. Mackey habe in den vergangenen drei Monaten "mit all seiner Kraft" im Krankenhaus gekämpft.

Mackey sei "der talentierteste Mann, den ich je gekannt habe, ein außergewöhnlicher Musiker, Fotograf und Filmemacher". Er sei von allen Menschen, deren kreative Pfade er gekreuzt habe, "verehrt" worden, schrieb seine Ehefrau. Mackey war mit der Britpop-Band Pulp Mitte der 90er-Jahre auf dem Höhepunkt seines Erfolges. Die Band mit dem charismatischen Sänger Jarvis Cocker brachte insgesamt sieben Alben raus. Zu ihren bekanntesten Hits gehören "Disco 2000" und "Common People".

Nach einer neunjährigen Pause schloss sich der Bassist Pulp wieder zu Reunion-Konzerten und einem letzten Album 2013 an. Mackey verdingte sich neben Pulp aber auch als Produzent und Remixer, kuratierte Musik für Kunstausstellungen und arbeitete an einer Vielzahl von Projekten in anderen Disziplinen. Im Oktober 2022 hatte Mackey angekündigt, bei den anstehenden Pulp-Konzerten nicht mehr auf der Bühne zu stehen.

Kommentare