epa04791898 Ben Tewaag, the son of actress Uschi Glas sits on in a courtroom before a judge at a Amtsgericht in Berlin, Germany, 10 June 2015. Tewaag is in court on assault charges. EPA/PAUL ZINKEN

APA/EPA/PAUL ZINKEN

Hat Produzent Ben Tewaag eine neue Freundin?

Ben Tewaag ist mit seiner Teilnahme an der neuen "Kampf der Realitystars"-Staffel zurück im Rampenlicht. Wie sieht es im Liebesleben aus?

Ben Tewaag (47) meldet sich mit seiner Teilnahme an der neuen Staffel von "Kampf der Realitystars" (ab dem 10. April bei RTLzwei) im Trash-TV zurück. Der Sohn von Uschi Glas (80) berichtet in einem Interview mit der "Bild"-Zeitung nun, dass sein Auftritt bei "Promi Big Brother" im Jahr 2016 eigentlich als einmalige Sache geplant gewesen sei und er eher nicht zurück ins Reality-TV gestrebt habe. Doch die Produzenten von "Kampf der Realitystars" hätten ihn überredet. Die Gründe: "30 Grad, Sonne, Meer und eine gute Gage."

Für dich ausgesucht

Ben Tewaag mag Thailand

Der Drehort Thailand hätte ihn dann auch "einfach nur positiv überrascht". So sehr, dass er sich sogar vorstellen könnte, irgendwann dorthin auszuwandern: "Die Menschen dort haben eine unglaublich freundliche und barmherzige Kultur. Ihr Lachen und ihre Freundlichkeit stecken an." Generell sei er "lieber mit 1.500 Euro am Strand von Phuket, als mit 15.000 Euro im tristen Berlin".

Produzent ist derzeit Single

Doch eine neue Liebe hat der Ex-Partner von Schauspielerin Doreen Dietel (49) aktuell nicht an seiner Seite. Sicher sei für ihn nur, dass er eine "Partymaus", die so drauf ist, wie er vor 18 Jahren, nicht gebrauchen könne: "Sie soll humorvoll, intelligent, loyal und ehrlich sein". Für ihn wäre am besten eine Frau, die mit ihm auch den Jakobsweg gehen könnte. Diesen plane er für dieses Jahr wieder fest ein.

Für dich ausgesucht

So tickt Ben Tewaag heute

Früher liebte Tewaag die Partys, mittlerweile habe er sich aber seine Hörner abgestoßen. Das hieße aber nicht, dass er jetzt eingeschlafen sei: "Ich bin aktiv - das trifft es am besten." Körperlich fühle er sich fitter als vor 18 Jahren und er habe seine "wilden Zeiten" mehr als gut weggesteckt. Er habe die Angst verloren, etwas verpassen zu können. Das entspanne ihn. Auch sein mittlerweile wieder gekittetes Verhältnis zu seiner Mutter hilft ihm dabei offenbar: "Der Kontakt und die Liebe zu meiner Familie und engen Freunden bedeutet mir sehr viel - ich bin ein loyaler Hund."