Britney Spears und Botox: Sängerin warnt vor den Folgen

Britney Spears lächelt in die Kamera während sie ihre Hand hebt
Britney Spears hat keine Lust mehr auf Botox. Ihre letzte Behandlung in Los Angeles führte zu einem miesen Ergebnis.

Der Popstar Britney Spears (41) hat ab sofort keine Lust mehr auf Botox-Behandlungen. Wie die Sängerin in einem Instagram-Video bekannt gab, wird sie in Zukunft nur noch auf alternative kosmetische Behandlungen zurückgreifen. Zuletzt hätten die Injektionen ihr Gesicht aussehen lassen, als sei sie verprügelt worden, erzählt eine sichtlich emotional berührte Spears.

Die katastrophalen Auswirkungen der Botox-Behandlungen hätten die Stirn der Sängerin extrem anschwellen lassen, gleichzeitig hätte der Effekt dazu geführt, dass ihre Augenlider nach unten hingen. Sie habe sogar Angst bekommen, nichts mehr sehen zu können, bis die starken Nebenwirkungen nachgelassen hätten.

Spears sei nach den Injektionen sogar zu der behandelnden Ärztin in Los Angeles zurückgekehrt und habe ihr das für sie erschreckende Ergebnis gezeigt. Diese habe aber nur gesagt, dass solche Schwellungen vollkommen normal seien. "Fu.. Botox, es ist grauenhaft!", urteilt Spears aufgrund ihrer Erfahrungen.

 

Silikonpflaster als Alternative zu Botox für Britney Spears

Als Alternative setzt sie nun auf atmungsaktive Silikonpflaster, die ihrer Haut guttun sollen. Ein solches Pflaster trug Spears auch während der Aufnahmen zu dem Video. Diese sehen großartig aus, erklärt Spears mit einem Lächeln, und würden sich auch so anfühlen. Mit dem Ergebnis sei sie ebenfalls zufrieden.

Bereits im Februar erzählte Spears in einem Video über ihre schlechten Erfahrungen mit Botox. "Ich denke ich bekomme leichte Linien auf meiner Stirn, aber das letzte Mal als ich es gemacht habe, erhöhte sich meine Augenbraue wie bei dem lustigen Mädchen in dem Film 'Just go with it'!!!" Für drei Wochen kam sie nicht runter, sondern blieb da." Offensichtlich konnte sie bereits damals nicht widerstehen und setzte weiterhin auf das Neurotoxin Botox.

Kommentare