Nach Gehirn-Verletztung: GoT-Star Emilia Clarke wollte sterben

Nach Gehirn-Verletztung: GoT-Star Emilia Clarke wollte sterben
Nach ihrer Gehirnverletzung hatte Emilia Clarke Angst, von "Game of Thrones" entlassen zu werden.

Als Emilia Clarke (37) Gehirnblutungen erlitt, fürchtete sie sich nicht so sehr vor dem Tod. Schlimmer war ihre Angst, von "Game of Thrones" gefeuert zu werden. Dies betonte die Schauspielerin immer wieder in Interviews. Nun hat die Darstellerin der Daenerys Targaryen im Gespräch mit dem Magazin "Big Issue" erneut erläutert, warum sie eher an ihre Entlassung als an ihren Tod dachte.

Eine Hirnverletzung verändere das Selbstverständnis "auf dramatische Weise", erzählte Emilia Clarke der Zeitschrift. Dadurch "vervierfachen sich über Nacht alle Unsicherheiten, mit denen man an den Arbeitsplatz geht", sagte sie.

Sie bettelte die Ärzte an, sie sterben zu lassen

Der erste Gedanke, den sie nach der Operation hatte, war: "Oh mein Gott, werde ich gefeuert werden? Werde ich gefeuert, weil sie denken, dass ich nicht in der Lage bin, den Job zu erledigen?". Diese Angst war so groß, dass Clarke laut eigener Aussage die Ärzte bat, sie sterben zu lassen.

Doch Emilia Clarke überwand die dunklen Gedanken und ging zurück ans Set. Doch vor Kollegen und Kameras stiegen die Ängste wieder hoch. Die Britin fürchtete, dass vor lauter Stress ein zweites Hirnaneurysma platzen könnte - und sie an den Blutungen sterben könnte. Aber: "Wenn ich schon sterben muss, dann lieber live im Fernsehen", dachte sie damals.

Emilia Clarke engagiert sich für Betroffene

Nach dem Dreh der ersten Staffel von "Game of Thrones" riss bei Emilia Clarke im Jahr 2011 zum ersten Mal ein Blutgefäß im Gehirn. Da war sie gerade mal 24 Jahre alt. Die Blutung löste einen Schlaganfall aus. 2013 musste ihr bei einer weiteren Operation ein weiteres Aneurysma entfernt werden, das ebenfalls einen Schlaganfall auslöste.

Zeitweilig konnte die Schauspielerin nicht mehr sprechen. Langfristige Beeinträchtigungen hat sie aber nicht. Damit gehöre sie zu einer "wirklich, wirklich, wirklich kleinen Minderheit" unter Betroffenen, wie sie einmal in einem BBC-Interview sagte.

Zusammen mit ihrer Mutter Jennifer Clarke gründete Emilia Clarke 2019 die Wohltätigkeitsorganisation SameYou. Sie setzt sich für die mentale Gesundheit von Menschen an, die eine Hirnverletzungen erlitten hatten. Denn: "Eines der größten Gefühle, die ich nach der Hirnverletzung hatte, war eine tiefe Einsamkeit", sagte sie "Big Issue". "Das ist es, was wir zu überwinden versuchen." Für diesen Versuch wurden Emilia und Jennifer Clarke im Februar 2024 von Prinz William (41) zu Member of the Order of the British Empire (MBE) ernannt.

Kommentare