Joyn/Nadine Rupp

Gina-Lisa Lohfink: Ihr Selbstporträt gefällt ihr nicht!

Gina-Lisa Lohfink hat eine extreme Verwandlung hinter sich. Diese soll nun auch in einem Selbstporträt zum Ausdruck kommen.
Sophie Unger

Seit mehr als einem Jahrzehnt legt sich Gina-Lisa Lohfink regelmäßig unters Messer. Ihr erster Beauty-Eingriff fand demnach bereits 2009 statt. Wer GNTM 2008 verfolgte, weiß, dass die 37-Jährige nicht mehr aussieht wie früher. Was sie als Erstes machen ließ, was danach folgte und welche OP am riskantesten war, erfahrt ihr hier:

Für dich ausgesucht

Gina Lisa Lohfink: Das ließ sie machen

  • 2009: Nach der Teilnahme bei "Germanys Next Topmodel" im Jahre 2008 war für Gina-Lisa klar: Sie musste mehr verändern, als nur Make-up und Haare. Ihre erste Beauty-OP war eine Brustvergrößerung.
  • 2012: Gleich mehrere Eingriffe im Gesicht, wie eine Nasen-Verkleinerung, Lippen-Aufspritzen und Kinn-Anpassung sollten folgen. 
  • 2015: Weil sie ihre Traum-Oberweite damals noch nicht erreicht hatte, legte sie sich in Madrid erneut unters Messer.
  • 2016: Aufgrund einer Verkapselung musste sie sich nur ein Jahr später einer Not-OP unterziehen, bei welcher sie direkt auf eine noch größere Körbchengröße bestand.
  • 2017: Immer wieder lässt sich Gina-Lisa auch Botox und Hyaluron in Stirn, Lippen und Wangen spritzen. Ein Update gibt sie meist über Instagram.
  • 2021: 2021 folgte ihre bislang riskanteste OP, so wagte sich die Reality-Queen an den Brazilian Butt Lift heran. Die Operation gilt als gefährlichste der Welt und auch Gina-Lisa wurde von heftigen Schmerzen und wochenlangem Fieber geplagt, weshalb sie von der Türkei nach Deutschland ausgeflogen werden musste.
  • 2022: Um auf Körbchengröße 85F zu kommen, ließ sich Gina-Lisa erneut in Brüssel operieren.
  • 2023: Trotz Schmerzen und Angst folgte vergangenes Jahr eine weitere Po-OP.
  • 2023: Im letzten Sommer wagte sich die 37-Jährige an einen relativ neuen Beauty-Trend heran. So ließ sie sich erstmals Plasma unter die Haut spritzen.
  • 2024: Beim bislang letzten Eingriff, nahm der Reality-Star seine Follower:innen zur Botulinumtoxin-Behandlung in Wiesbaden mit. 

Für dich ausgesucht

Verwandlung soll in Selbstporträt verewigt werden

Gina-Lisa gab kürzlich sogar ein Selbstporträt in Auftrag. Die Künstlerin Sarah Stock sollte ihre Verwandlung scheinbar einfangen. In einem Interview mit RTL gab die Malerin bekannt, Gina-Lisas Seele einfangen zu wollen und betonte somit vor allem ihr Gesicht und ihre Augen. Als sie Gina-Lisa am Flughafen überraschte folgte eine verheerende Reaktion. "Bisschen mehr Brüste und mein Körper hätte schon drauf sein sollen", entgegnete sie der Auftraggeberin. Sie wolle das Bild gerne zurückschicken und nochmals überarbeiten lassen. Mit Enttäuschung erfuhr der Reality-Star dann aber, dass sich Brüste nun nachträglich nicht mehr hinzufügen ließen. Ohje.

Gina-Lisa spricht offen über OPs

Wer Gina-Lisa auf Instagram folgt, weiß, sie spricht sehr offen über das Thema Schönheits-OPs. Gegenüber RTL erklärte sie bereits 2018: "Für mich selber habe ich mich verändert – früher habe ich mich vor mir selbst geekelt." Ihr neues Aussehen gebe der Reality-Queen ein ganz anderes Selbstwertgefühl. Trotzdem sieht die 37-Jährige aber auch, wenn sie übertrieben hat. So gab sie im Zuge der Reality-Show "Kampf der Reality-Stars" gegenüber RTLZWEI zu: "Für den Moment fand ich das gut. Jetzt im Fernsehen habe ich auch gedacht: 'Okay, Mist, das war ein bisschen zu viel.'"