Hayden Panettieres Bruder ist tot: Jansen wurde nur 28 Jahre alt

Hayden Panettieres Bruder Jansen ist tot.
Hayden Panettiere trauert um ihren Bruder Jansen. Der Schauspieler starb in New York im Alter von nur 28 Jahren.

Der Bruder der Hollywood-Schauspielerin Hayden Panettiere (33) ist tot. Wie zunächst das US-Portal "TMZ" unter Berufung auf Familienkreise meldete, starb Jansen Panettiere bereits am Wochenende in New York City. Er wurde nur 28 Jahre alt. Die Strafverfolgungsbehörden seien am Sonntagabend gegen 17:30 Uhr zu einem Haus gerufen worden, konnten dort aber nur noch den Tod des fünf Jahre jüngeren Bruders der Schauspielerin feststellen, heißt es weiter. Die Polizei untersuche jetzt den Vorfall, schließt zunächst aber ein Verbrechen aus. Hayden Panettieres Agentin bestätigte die Meldung mittlerweile dem US-Sender "CNN".

Auch Jansen Panettiere arbeitet viele Jahre als Schauspieler, hatte unter anderem an der Seite seiner Schwester eine Rolle in dem Drama "Farben der Liebe" und spielte auch in der Erfolgsserie "The Walking Dead" eine kleine Rolle. Außerdem war er vor allem in den 2000er-Jahren ein gefragter Synchronsprecher: Seine Stimme ist unter anderem in der Original-Fassung von "Ice Age 2 - Jetzt taut's" oder auch dem Animationsfilm "Robots" aus dem Jahr 2005 zu hören. In den letzten Jahren zog er sich jedoch als Schauspieler und Synchronsprecher zurück und widmete sich der Malerei.

Jansen Panettiere litt an psychischen Problemen

In einem längeren Blog-Beitrag erklärte Jansen Panettiere den Schritt hin zur Malerei auch als eine Art Therapie. Er habe schon sein ganzes Leben gezeichnet, könne sich aber erst seit Kurzem damit identifizieren. Die Tätigkeit helfe ihm, seine Angstzustände und Depressionen zu überwinden. Außerdem sprach er bereits mehrfach über seinen Alkohol- und Drogenmissbrauch.

Erst vor drei Wochen postete Jansen Panettiere ein gemeinsames Foto von sich und seiner Schwester auf Instagram. Darauf zu sehen: Das Geschwisterpaar fröhlich und ausgelassen beim Styling und Schneiden seiner Haare. Dazu schrieb Jansen: "Nicht der erste Haarschnitt, an dem sie sich versucht hat."

Wer Selbstmordgedanken hat oder an Depressionen leidet, sollte sich an vertraute Menschen wenden. Oft hilft bereits ein einzelnes Gespräch. Wer für weitere Hilfsangebote offen ist, kann sich rund um die Uhr kostenlos unter der Rufnummer 142 an die Telefonseelsorge wenden. Sie bietet schnelle erste Hilfe an und vermittelt ÄrztInnen, Beratungsstellen oder Kliniken.www.suizid-praevention.gv.at

Kommentare