APA - Austria Presse Agentur

Heimischer Horrorfilm "Des Teufels Bad" im Berlinale-Bewerb

Die beiden österreichischen Horrorexperten Veronika Franz und Severin Fiala sind mit ihrem neuesten Schauderwerk im Wettbewerb der 74. Berlinale vertreten: "Des Teufels Bad" wird im Februar mit 19 anderen cineastischen Arbeiten in Berlin um den Goldenen Bären rittern. Das gab das Filmfestival am Montag in der deutschen Hauptstadt bekannt.

In "Des Teufels Bad" spielt Singer-Songwriterin Anja Plaschg (Soap&Skin) eine junge Frau im Oberösterreich des 18. Jahrhunderts, die sich mit der Aussage, ein Kind getötet zu haben, freiwillig der Obrigkeit stellt. In dem Film sind neben Plaschg unter anderen auch David Scheid, Maria Hofstätter und Lukas Walcher zu erleben. Und in der Wettbewerbssektion "Encounters" ist die heimische Regiedoyenne Ruth Beckermann mit "Favoriten" vertreten, für den die Filmemacherin über drei Jahre hinweg eine Klasse im namensgebenden Wiener Gemeindebezirk begleitet hat.