Herzog von Kent übergibt Ehrentitel an Prinz Edward

Prinz Edward, der Herzog von Kent
Nach 50 Jahren legt der Herzog von Kent (88), ein Cousin der verstorbenen Queen Elizabeth II., den Ehrentitel eines Colonel der Scots Guards ab. Die Rolle bei dem prestigeträchtigen Regiment übernimmt Prinz Edward (60), der jüngste Bruder von König Charles III. (75), wie der Buckingham-Palast am späten Samstagabend mitteilte.

Der Herzog von Edinburgh, wie Edward offiziell genannt wird, lobte seinen Vorgänger für dessen "umfassendes Wissen und ausgeprägtes Verständnis für das Regiment" sowie als "unermüdlichen und leidenschaftlichen Fürsprecher".

An seinem letzten Tag in dem Amt wollte der Herzog von Kent, der ebenfalls Prinz Edward heißt und das älteste Mitglied der Royal Family ist, am Sonntag am sogenannten Black Sunday der Scots Guards in London teilnehmen. Mit dem Gedenktag erinnert das Regiment jährlich an seine gefallenen Soldaten und deren Familien.

Seit 1974 und damit so lange wie niemand vor ihm als Colonel der Truppe zu fungieren, sei eine Ehre gewesen, wurde der Herzog von Kent in der Mitteilung zitiert. "In diesen Jahren habe ich die Arbeit der Scots Guards in Friedens- und Kriegszeiten gesehen und bin Zeuge ihrer Tapferkeit, ihres selbstlosen Mutes und ihrer Pflichterfüllung geworden."

Er hatte einst selbst 21 Jahre lang in den britischen Streitkräften gedient, 1993 wurde er zum Feldmarschall ehrenhalber befördert. Bekannt ist der Herzog vor allem als langjähriger Schirmherr des Grand-Slam-Tennisturniers von Wimbledon. In dieser Funktion überreichte er den Siegerinnen und Siegern die Trophäen. 2021 gab er dieses Amt an Prinzessin Kate, die Ehefrau von Thronfolger Prinz William, ab.

Die Scots Guards sind eines von fünf Leibregimentern des Königs. Gegründet 1642, kämpfte die Truppe in der Schlacht von Waterloo 1815, in beiden Weltkriegen sowie dem Falklandkrieg und war auch im nordirischen Bürgerkrieg, in Afghanistan und im Irak im Einsatz.

Kommentare