Inger Nilsson will nicht als ewige Pippi Langstrumpf gelten

Nilsson: "Schauspieler gehen nicht in den Ruhestand"
Inger Nilsson wurde in der Rolle mit den roten abstehenden Zöpfen und dem keineswegs sperrigen vollen Namen Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstochter Langstrumpf berühmt - alle kennen sie als Pippi. Mittlerweile ist der einstige Kinderstar groß geworden und voller Lebenserfahrung. Obwohl einige Jahre vergangen sind, kann man in Nilssons Gesicht noch die Züge der neunjährigen Pippi sehen. Am 4. Mai wird die schwedische Schauspielerin 65 Jahre alt.

Beinahe 55 Jahre ist es her, dass die erste Langstrumpf-Geschichte ins Kino kam und sich damit in die Köpfe und Herzen vieler Kindergenerationen einbrannte. "Es war natürlich etwas Besonderes", sagt Nilsson über ihre Zeit als Pippi aus den Astrid-Lindgren-Geschichten. Damals sei es eine Sensation gewesen, dass jemand in der Zeitung oder im Fernsehen vorkam, sagt sie. Eine andere Zeit, besonders für jemanden aus einem kleinen Dörfchen wie dem schwedischen Kisa.

Es war für sie nicht immer leicht, als ewige Pippi zu gelten. "Jeder will, dass es die fantastischste Rolle der Welt ist. Aber es war etwas, das ich als Kind gemacht habe. Man kann es nicht mit dem vergleichen, was man als Erwachsene macht", stellt sie fest. Auch als Erwachsene habe sie für sich bedeutsame Rollen gespielt. Unter anderem spielte sie viele Jahre in der ZDF-Krimireihe "Der Kommissar und das Meer" die Gerichtsmedizinerin Ewa Svensson an der Seite von Walter Sittler und Andy Gätjen."Ich will nicht in der Vergangenheit leben", sagt Nilsson. "Ich möchte, dass das, was ich jetzt mache, fantastisch ist, aber auf eine andere Art und Weise."

Sie hat in ihrem Job weiter viel vor. "Ich liebe es wirklich, vor der Kamera und auf der Bühne zu stehen. Und ich hoffe, dass ich noch viele, viele Jahre weiterarbeiten kann", schwärmt sie von ihrem Beruf. "Schauspieler gehen nicht in den Ruhestand." Ihre Geburtstagsfeier hält Inger Nilsson bodenständig. "Ich treffe mich einfach mit ein paar Freunden in einem Restaurant, wie ich es immer an Geburtstagen gemacht habe", sagt die Schauspielerin. Für sie sei es ein ganz normaler Geburtstag. Ganz ohne Äffchen und ein Pferd also.

Kommentare