Barbie-Lookalike Jessica Alves war in Autounfall verwickelt

Jessica Alves nimmt ein Sefie im Spiegel auf.
Jessica Alves veränderte sich optisch sehr stark in den letzten Jahren. Nun war sie in einen Autounfall verwickelt.

Das Trans-Model Jessica Alves wurde für ihre krassen optischen Veränderungen berühmt. Wie "Bild" berichtet, trat die Brasilianerin vor ihrer Transition als Real-Life-Ken auf, bevor sie sich weiteren Operationen unterzog und sich im Barbie-Look zeigte.

Autounfall am Weg zu Restaurant

Nachdem die britisch-brasilianische Personality bereits einen Entführungsversuch überstanden hatte, kam sie vor kurzem abermals in Gefahr. Gegenüber "Mail Online" erklärte sie, dass sie auf dem Weg in ein Restaurant von einem anderen PKW erfasst wurde. Durch den Autounfall wurde ihr Körper hin und hergeschleudert – ihr sei dabei aber nichts Gröberes passiert, da sie angeschnallt gewesen war.

Sie berichtet: "Als ich im Restaurant ankam, hatte ich heftige Kopfschmerzen. Es war sehr beunruhigend." Den Abend ließ sich Alves aber scheinbar nicht vermiesen, da sie später Fotos von besagtem Besuch im Restaurant auf Instagram postete.

Wie sah Jessica Alves früher aus?

Dass Alves hart im Nehmen ist, beweist auch ihre optische Veränderung der letzten Jahre. Insgesamt soll sie 100 Beauty-OPs durchführen lassen haben, was gewiss nicht ohne Schmerzen einhergegangen ist. Das soll über eine Million US-Dollar gekostet haben. 2020 verkündete Jessica Alves (früher Rodrigo Alves) laut "Bild": "Ich bin eine Frau und hatte schon immer einen weiblichen Geist." Ein Jahr später folgten geschlechtsangleichende Operationen.

Websiten wie "The Sun" verfolgten die optischen Veränderungen der TV-Persönlichkeit sogar mit einer Timeline, die zeigt, wie der braunhaarige Junge Rodrigo zur "Human Ken Doll" und schließlich zum Barbie-Lookalike wurde.

Kommentare