Mit Waffe bedroht: Kim Virginia wurde in Miami ausgeraubt

Kim Virginia in Selfie-Pose
Auf Instagram erzählt die 29-Jährige, dass sie und ihre Freundin in den USA ausgeraubt wurden.

Seit einigen Wochen postete Reality-TV-Star Kim Virginia, dass sie im US-amerikanischen Miami unterwegs war. Nun teilte sie auf Instagram mit, dass ihre Zeit im Ausland nicht immer schön war, denn die 29-Jährige wurde Opfer eines bewaffneten Raubüberfalls!

Kim Virginia und Freundin mit Waffe bedroht

Kim Virginia erzählt in einem Reel auf Instagram, dass eine Freundin von ihr mit einem Mann in Miami geschrieben hat. Die Frauen luden ihn zu sich in die Wohnung ein. "Das ist in den USA ganz normal", erklärt Virginia in der Aufnahme, denn in Deutschland sei es ihrer Meinung nach nicht üblich, ein Date gleich nach Hause einzuladen. Doch die Frauen fühlten sich laut Virginias Schilderungen "sicher", vor allem weil ihr Mitbewohner Jacob vor Ort und die Wohnung kameraüberwacht war

Doch was nach einem gemütlichen Date-Abend klingen sollte, artete in einen Albtraum aus. Laut Kim Virginia hatte das Match ihrer Freundin eine Waffe dabei: "(...) der hat uns dann ausgeraubt", erinnert sich die Ex-"Prominent getrennt"-Kandidatin zurück. Er soll die Waffe auf sie und ihre Freundin gerichtet haben, während er mehrere "Tausend Euro" und "Schmuck" ihrer Freundin mitgenommen hat. 

Als die Polizei kam, soll der Täter noch vor Ort gewesen sein und behauptet haben, dass das Diebesgut ihm gehören würde. Zu Kim Virginias Unglück haben die Kameras das ganze Geschehen auch nicht aufgezeichnet. Laut einer Erklärung in den Kommentaren sollen diese nur den Eingangsbereich der Wohnung gefilmt haben. Die Frauen haben anschließend keine Anzeige erstattet, doch seien froh, dass ihnen nicht mehr passiert ist. "Meine Freunde und ich sind alle unversehrt und bis auf irdische Güter (Schmuck und ein paar tausend Euro/Dollar) fehlt uns nichts", schreibt Kim Virginia unter das Video. 

Morddrohungen gegen Kim Virginia

In den Kommentaren unterstellen ihr mehrere Nutzer:innen, dass die Geschichte nur "erfunden" sei und sie "lügen" würde: 

  • "Und Sie denken, die Geschichte ist wahr? Da muss ich Sie leider enttäuschen!"
  • "Du bist am Zittern aber erzählst die Story mit einem Lächeln. Was DIR auch immer so alles passiert. Lass dir mal was Neues einfallen…"
  • "Permanent neue Storys, dein Leben ist einfach 'ne komplette Geschichte ausm Paulanergarten."

Andere Follower:innen der Influencerin glauben ihr jeodch und können nachvollziehen, dass Kim Virginia aufgrund des Erlebnisses immer noch sehr aufgewühlt ist. 

Kim Virginia erklärte in einer Instagramstory am 30. Mai, dass sie froh sei, dass sie nicht früher über den Überfall gesprochen hat. Die Kommentare, die sie im Netz dazu bekommen hätte, seien "bodenlos". Sie empfindet den "Hate" gegen ihre Person mittlerweile als "normal", dennoch würde Virginia mitbekommen, dass sie auf "externen Seiten", wo über den Überfall berichtet wurde, sogar "Morddrohungen" gegen sie ausgesprochen wurden. Demnach seien einige User:innen enttäuscht, dass der jungen Frau bei Überfall nichts passiert sei. Davon zeigt sich Kim Virginia absolut erschüttert. 

Kommentare