APA - Austria Presse Agentur

Nach 31 Jahren ESC-Pause: Luxemburg entsendet Sängerin Tali

Mit ihr bricht Luxemburg seine 31 Jahre lange Pause: Nachdem das Großherzogtum die Teilnahme am Eurovision Song Contest (ESC) seit dem Jahr 1993 ausgesetzt hatte, entsendet es nun die Sängerin Tali ins schwedische Malmö. Die 23-Jährige hat den Luxemburg Song Contest für sich entscheiden können, wie der ESC-Ausrichter European Broadcast Union (EBU) mitteilte.

Die Sängerin, die auch als Musik- und Gesanglehrerin arbeitet, setzte sich mit ihrem Pop-Song "Fighter" gegen sieben weitere Bewerberinnen und Bewerber durch. Weiter geht es für sie ins Halbfinale des europäischen Wettbewerbs am 7. und 9. Mai. Das Finale findet am 11. Mai statt. Österreich wird von Pop-Newcomerin Kaleen vertreten.

Luxemburg - eines der sieben Gründungsmitglieder des ESC - hat den Contest seit seinem Start 1956 insgesamt fünf Mal gewonnen. 1993 ist das Land aus dem Wettbewerb ausgestiegen und führte dafür finanzielle Gründe an. Kurz vor dem letztjährigen ESC-Finale überraschte die Regierung des Großherzogtums mit seiner Mitteilung, 2024 wieder mitmachen zu wollen. Es hieß, man erwarte von der Rückkehr zum ESC positive Auswirkungen im kulturellen und wirtschaftlichen Bereich und stelle finanzielle Unterstützung bereit.