Oliver Pocher will Sebastian Kurz in "SS-Uniform" bei Opernball sehen

APA - Austria Presse Agentur

Opernball: Oliver Pocher will Sebastian Kurz in "SS-Uniform" sehen

Der Opernball hat noch nicht einmal stattgefunden und schon sorgte Oliver Pocher für seinen ersten Skandal.
Selma Tahirovic Selma Tahirovic

Comedian Oliver Pocher kommt dieses Jahr in Begleitung seiner Ex-Frau Sandy Meyer-Wölden zum Wiener Opernball. Das ehemalige Paar wird in der Loge des deutschen Unternehmers Markus Deussl Platz nehmen. Noch bevor der Opernball richtig begonnen hatte, sorgte Oliver Pocher für eine verbale Entgleisung gegenüber Ex-Kanzler Sebastian Kurz

Für dich ausgesucht

Oliver Pocher kurioses Heino-Kostüm 

Am 7. Februar erschien Pocher zum "Austern und Champagner"-Empfang im Hotel Le Méridien. Mit dabei waren unter anderem Schlagersänger Heino und Markus Deussl. Oliver Pocher nutzte den Moment, um sich wie der Musiker zu verkleiden und hielt dies in seiner Instagram-Story fest. Alles schien gesittet vonstatten zu gehen, bis der 45-Jährige bereits für den ersten Skandal sorgte. 

oliverpocher/instagram

Für dich ausgesucht

Angriff gegen Sebastian Kurz

Wie "Heute" berichtet, wurde Pocher gefragt, ob man sich auf einen Skandal freuen könnte, da er mit seiner Ex-Frau den Ball besuchen wurde. Darauf antwortete der Deutsche mit einem sehr fragwürdigen Witz: "Also, wenn das schon ein Skandal ist, dass ich mit meiner Ex-Frau zum Opernball komme, dann habt ihr hier ja echt nichts zu berichten. Ich hoffe ja, dass Sebastian Kurz vorbeikommt, vielleicht noch eine schicke SS-Uniform anzieht. Das wäre doch mal ein Skandal."

Für dich ausgesucht

Nicht der erste Opernball-Fauxpas 

Es war nicht das erste Mal, dass Oliver Pocher seine spitze Zunge nicht zügeln konnte. 2014 waren TV-Star Kim Kardashian und ihre Mutter Kris Jenner zu Gästinnen. Als sie unter anderem mit Oliver Pocher und Miriam Weichselbraun ein Interview führte, wurde der Comedian gefragt, ob er später tanzen würde. Darauf antwortete Pocher unter anderem mit dem N-Wort und bezog sich damit auf einen Song von Kanye West – dem damaligen Ehemann von Kim Kardashian.