APA - Austria Presse Agentur

Paris benennt Straße nach britischem Sänger David Bowie

Zum 77. Geburtstag des vor acht Jahren verstorbenen britischen Musikers David Bowie will die Stadt Paris am Montag eine Straße nach dem Sänger benennen. "Das 13. Arrondissement heißt David Bowie willkommen, Dancing in the Street!", schrieb der Bezirksbürgermeister Jérôme Coumet im Onlinedienst X (vormals Twitter). Er spielte damit auf den Hit an, den Bowie gemeinsam mit Mick Jagger aufgenommen hatte.

Die ungewöhnliche Ehrung für David Bowie geht auf die Initiative des Bezirksbürgermeisters zurück, eines bekennenden David-Bowie-Fans. Er hat zudem eine Ausstellung über den britischen Sänger organisiert, der 2016 im Alter von 69 Jahren an Krebs gestorben war und in den 70er Jahren die britische Musikszene geprägt und auch die USA musikalisch begeistert hatte.

Zu Paris hatte David Bowie keine besondere Beziehung, interpretierte aber mehrere Titel des belgischen Sängers Jacques Brel auf Französisch. Die David-Bowie-Straße ist lediglich 50 Meter lang und hatte bisher keinen Namen.

David Bowie inszenierte sich als schillernde androgyne Figur Ziggy Stardust und als streng aussehender Thin White Duke. Weltweit verkauften sich etwa 140 Millionen Tonträger.

Von 1976 bis 1978 lebte Bowie in West-Berlin, wo er mit dem Elektronikpionier Brian Eno drei Alben produzierte. In den 80er Jahren ging Bowies Erfolgsserie mit den Hits "Let's Dance", "China Girl" und "Modern Love" weiter. 2004 erlitt Bowie während einer Deutschland-Tournee eine Herzgefäß-Verstopfung und ließ sich in Hamburg operieren. Er legte eine lange Pause ein und hatte dann 2013 mit dem Album "The Next Day" ein viel beachtetes Comeback.