Drogeriekette Rossmann verkauft online kein Rammstein-Parfüm mehr.

imago images/Gonzales Photo

Diese Drogeriekette stoppt Online-Verkauf von Rammstein-Parfüm

Wegen Missbrauchs-Vorwürfen: Eine deutsche Drogeriekette nimmt das Parfum "Kokain" der Band Rammstein aus deren Online-Shop.

Triggerwarnung: In diesem Beitrag werden Gewalt, Missbrauch und Drohungen beschrieben.

Gegen Rammstein-Sänger Till Lindemann (60) werden seit wenigen Tagen schwere Vorwürfe erhoben. Dies führt nun auch dazu, dass die Drogeriekette Rossmann Parfüms der Band aus ihrem Online-Shop zumindest vorerst entfernt hat.

"Die Entwicklungen waren Anlass für uns, den Online-Verkauf des Rammstein-Parfüms einzustellen und sämtliche Schritte einzuleiten, um die Bewerbung der Produkte zu stoppen", erklärt eine Sprecherin des Unternehmens der "Bild"-Zeitung. Man verfolge aufmerksam die Berichterstattung, heißt es weiter. Dem Bericht zufolge wurde in dem Online-Shop zuvor unter anderem ein Rammstein-Parfüm mit dem Namen "Kokain" angeboten.

Für dich ausgesucht

Weitere Auswirkungen für Rammstein und Lindemann

Der Kölner Verlag Kiepenheuer & Witsch, in dem Lindemanns Gedichtbände "100 Gedichte" und "In stillen Nächten" erschienen waren, hatte bereits kürzlich die Zusammenarbeit mit dem Sänger mit sofortiger Wirkung beendet. In einer Pressemitteilung hieß es unter anderem, dass man "mit Erschütterung" die Vorwürfe verfolgt habe.

Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, werden besondere Auflagen für Konzerte der Band zwischen dem 7. und 11. Juni in München gefordert - unter anderem eine Überprüfung durch das Kreisverwaltungsreferat, bei der untersucht werden soll, "ob und bei welchen Konzerten als Auflage eine sogenannte Reihe Zero [Anm. d. Red.: ein abgetrennter Bereich vor der Bühne] aus Sicherheitsgründen zu untersagen" sei. Und ob "Safe Spaces" für Fans eingerichtet werden können. Laut "Bild"-Zeitung kam es am heutigen Montagnachmittag in dieser Frage zu einer kurzfristigen Entscheidung. Ein Pressesprecher des Olympiaparks München teilte demnach offiziell mit: "Es wird keine Row Zero und keine After-Show-Partys geben. Das haben Veranstalter und Band entschieden."

Für dich ausgesucht

Rammstein nehmen die Vorwürfe "außerordentlich ernst"

Seit einem Konzert in Litauens Hauptstadt Vilnius im Mai 2023 sieht sich Lindemann schweren Vorwürfen ausgesetzt. Auslöser war ein Social-Media-Post einer Konzertbesucherin. Sie hatte behauptet, man habe ihr auf einer Backstage-Party im Rahmen des Auftritts K.-o.-Tropfen verabreicht. Später stellte die Frau auf Twitter klar, dass es mit Lindemann zu keinerlei sexuellen Kontakten gekommen sei. Dort schrieb sie unter anderem: "Till hat mich NICHT angefasst." Mehrere Frauen hatten gegenüber dem "NDR" und der "Süddeutschen Zeitung" zudem von mutmaßlichem Fehlverhalten im Umfeld von After-Show-Partys berichtet.

"Die Vorwürfe haben uns alle sehr getroffen und wir nehmen sie außerordentlich ernst", meldete sich die Band via Instagram zu Wort. Weiter ist in dem Statement unter anderem zu lesen: "Wir verurteilen jede Art von Übergriffigkeit und bitten euch: beteiligt euch nicht an öffentlichen Vorverurteilungen jeglicher Art denen gegenüber, die Anschuldigungen erhoben haben. Sie haben ein Recht auf ihre Sicht der Dinge. Wir, die Band, haben aber auch ein Recht - nämlich ebenfalls nicht vorverurteilt zu werden."

Wer Erfahrungen mit Gewalt oder sexuellen Übergriffen erlebt oder in der Vergangenheit erlebt hat, kann sich kostenlos und anonym an die Frauenhelpline gegen Gewalt 0800/222-555, www.frauenhelpline.at, an die Onlineberatung für Mädchen und Frauen im HelpChat, www.haltdergewalt.at, an die Frauenhelpline für gehörlose Frauen, www.oegsbarrierefrei.at/bmf/hilfseinrichtungen/ oder an die Männerberatungsstelle unter 0720 / 70 44 00, https://www.maennerinfo.at wenden.