APA - Austria Presse Agentur

Sugababes, J.Lo, Usher: Diese 10 Acts planen 2024 Albumcomeback

Von einigen hat man lange nichts mehr gehört: Das Musikjahr 2024 verspricht ein interessantes zu werden.

Nachfolgend eine Auswahl von zehn Acts, die in den kommenden zwölf Monaten neues Material vorlegen werden:

Gossip: Beth Ditto bei Gucci, Lagerfeld oder neben Thomas Gottschalk bei "Wetten, dass..?": Um die Frontfrau der einstigen Riot-Punk- und späteren Dance-Band kam man lange nicht herum. Nach zwölf Jahren nun das neue Album des wiedervereinten Trios: "Real Power" erscheint am 22. März. Dabei: Starproduzent Rick Rubin, der schon den Superhit "Heavy Cross" veredelte.

Für dich ausgesucht

Lenny Kravitz: Seine Platten wandern regelmäßig in die österreichischen Top Ten. Jetzt macht der US-Rocker mit "Blue Electric Light" (15. März) das Albumdutzend voll. Im zeigefreudigen Video zur Single "TK421" beweist er schon einmal, wie man auch mit 59 Jahren noch seinen Waschbrettbauch (und mehr) präsentieren kann.

Coldplay: "Wir haben 'Moon Music' fast fertig", hieß es von den vier Briten Anfang November. Das zehnte Album der Stadienfüller um Frontmann Chris Martin soll wohl als der zweite Teil des Vorgängers "Music Of The Spheres" verstanden werden. Für den Song "One World" können Fans sogar ihre eigenen Stimmen beisteuern. Im August wird die Gruppe an vier Abenden im ausverkauften Wiener Ernst-Happel-Stadion spielen.

Für dich ausgesucht

Die Fantastischen Vier: Zuletzt hatten die vier Stuttgarter mit einer Liveplatte und den "Liechtenstein Tapes" ihre mehr als 30 Jahre dauernde Karriere inklusive Neuaufnahmen von Hits wie "MfG", "Sie ist weg" oder "Die da" Revue passieren lassen. Im Herbst kommt mit "Long Player" (4. Oktober) nach sechs Jahren ein neues Studioalbum heraus. Auch live werden die neuen Songs vorgestellt, unter anderem am 20. Dezember 2024 in der Wiener Stadthalle.

Ja, Panik: Die österreichischen Vorzeige-Avantgardisten schickten im Herbst ihr unbarmherziges Indie-Rock-Brett "Dream 12059" in die Spur als Singlevorboten für Studioalbum Nummer sieben. Nach diversen Ausflügen auf Solopfade oder in die Literaturwelt bringen die Wahlberliner "Don't Play With The Rich Kids" am 2. Februar heraus. Die Gruppe geht damit auch auf ausgedehnte Tour, wobei am 12. April ein Konzert in Salzburg und tags darauf ein Stopp in Wien vorgesehen sind.

Jennifer Lopez: Nach der Trennung Anfang 2004 ist Hollywood-Star Ben Affleck mittlerweile wieder in ihr Leben zurückgekehrt. Dann kann ja auch das 2002er-Album "This Is Me ... Then" (damals dabei: Affleck im Video zum Hit "Jenny From The Block") eine Fortsetzung finden. Am 16. Februar bringt die US-Sängerin nun "This Is Me ... Now" heraus.

Für dich ausgesucht

Sugababes: Zwar hatte die nach mehreren Rochaden wiedervereinte Originalbesetzung des britischen Pop-Trios zuletzt auf "The Lost Tapes" schon Songs aus der Schublade zusammengekehrt. 2024 soll fast ein viertel Jahrhundert nach dem Debüt "One Touch" und dem Megahit "Overload" erstmals wieder ein reguläres Album der Drei erscheinen.

The Libertines: Neun Jahre sind seit dem Comeback "Anthems For Doomed Youth" vergangen. Mit "All Quiet on the Eastern Esplanade" (8. März) bringt die britische Indie-Band um Pete Doherty and Carl Barât ihre vierte Platte an den Start. Die Vorabsingle "Run Run Run" verspricht erneut ordentlichen Garagerock der alten Punkschule. Live ist die Band im kommenden Jahr beim Lido Sounds in Linz zu erleben.

Thomas Anders und Florian Silbereisen: "Das Album" war 2020 der Überraschungserfolg: Die erste Kollaboration der beiden Sänger schaffte hierzulande den Sprung an die Chartsspitze und hielt sich über Wochen in den österreichischen Top Ten. Nun wird pünktlich einen Tag vor Silbereisens großer Unterhaltungsshow "Schlagerchampions" Nachschub geliefert: Am 12. Jänner erscheint "Nochmal".

Für dich ausgesucht

Usher: Der Super-Bowl-Sonntag am 11. Februar steht bei dem US-R&B-Star sicher fett im Kalender. An diesem Tag wird er nicht nur American-Football-Fans während der prestigeträchtigen Halbzeitshow mit Hits wie "Yeah" mächtig einheizen. Zugleich erscheint mehr als sieben Jahre nach "Hard II Love" das neunte Album: "Coming Home".

(Von Sebastian Fischer/dpa)