Masuimi Max tot aufgefunden: Playboy-Model mit 45 gestorben

Jaclyn Moy/Unsplash

Influencerin erschossen: Theresa Cachuela mit nur 33 Jahren tot

Theresa Cachuela war Mutter vorn drei Kindern und eine bekannte Influencerin aus Hawaii. Nun ist die 33-Jährige tot.
Selma Tahirovic Selma Tahirovic

Triggerwarnung: In diesem Beitrag werden die Themen Femizid und Selbstmord behandelt. 

Mehr als 21 Tausend Menschen folgen der Influencerin Theresa Cachuela, besser bekannt als Bunny Botiti, auf Instagram. Auf ihrem Account teilte die dreifachte Mutter Einblicke in ihr Leben und die Liebe zu ihrem Glauben. Doch nun sind erschütternde Nachrichten bekannt geworden: Cachuela ist mit nur 33 Jahren gestorben! Ihr Noch-Ehemann, von dem die US-Amerikanerin getrennt war, hat zuerst die junge Frau und anschließend sich selbst erschossen. 

Für dich ausgesucht

Warum ist Theresa Cachuela gestorben? 

Wie "NBC News" berichtet, wurde die 33-Jährige in der Nähe eines Einkaufszentrums auf Hawaii erschossen. Der Täter soll ihr Ehemann Jason Cachuela gewesen sein, die junge Frau war auf der Stelle tot. Ihr achtjährige Tochter soll während des Femizids vor Ort gewesen sein. 

Der Mord geschah nur zwei Tage, nachdem die Influencerin eine einstweilige Verfügung gegen ihren Mann erlassen hatte, da sie die Beziehung beenden wollte. Wie die Behörden bekannt gaben, hat sich Jason Cachuela nach der Tat selbst umgebracht.

Die einstweilige Verfügung soll laut "NBC News" veranlasst worden sein, weil Jason Cachuela angeblich gedroht habe, sich vor den Augen seiner Frau und seiner Kinder am 6. Dezember umzubringen. Zuvor habe er die Influencerin mit einem Messer bedroht und gestalkt. 

Für dich ausgesucht

Mutter verabschiedet sich von Theresa Cachuela

Auf Instagram veröffentlichte Lucita Ani-Nihoa, die Mutter der Influencerin, eine bewegende Nachricht. Sie schildert in einem Beitrag, dass sie an dem Morgen der Tat mit ihrer Tochter frühstücken gehen und ihr Weihnachtsgeschenke übergeben wollte. Sie kritisiert zudem, dass die Polizei zu wenig getan hätte, als Cachuela mehrmals wegen ihres Ehemannes angerufen und sich beschwert hatte: "Meine Tochter hat das nicht verdient. Sie hat sich so sehr bemüht, Hilfe zu bekommen, aber das Justizsystem hat sie im Stich gelassen." 

Für Cachuela wurde ein Spendenkonto auf Gofundme eingerichtet, um die Beerdigungskosten zu begleichen: "Wir bitten um Spenden, um die Kosten für die Beerdigung von Tita zu decken, denn wir möchten ihr das Andenken geben, das sie verdient hat, um sie zu ehren und uns von ihr zu verabschieden. Wir sind so dankbar für all die Liebe, Hilfe und Beileidsbekundungen, die uns in dieser schweren Zeit geschickt wurden. Möge ihre Seele in Frieden ruhen, da sie nun in Gottes liebenden Armen ist."

Vater gibt berührendes Interview

In einem Interview mit "Island View" sprechen die Eltern der Verstorbenen über den tragischen Verlust ihrer Tochter. Sie betonen dabei, dass er die Influencerin "gestalkt" und danach "hingerichtet" habe. Vor allem ihr Vater Steven Johnson hat eine wichtige Nachricht an die Zuschauer:innen: "Väter, lehrt euren Söhnen Frauen zu respektieren und sie mit Würde zu behandeln."

Wer Selbstmordgedanken hat oder an Depressionen leidet, sollte sich an vertraute Menschen wenden. Oft hilft bereits ein einzelnes Gespräch. Wer für weitere Hilfsangebote offen ist, kann sich rund um die Uhr kostenlos unter der Rufnummer 142 an die Telefonseelsorge wenden. Sie bietet schnelle erste Hilfe an und vermittelt ÄrztInnen, Beratungsstellen oder Kliniken. www.suizid-praevention.gv.at