WWE-Wrestling-Mogul Vince McMahon wird sexueller Missbrauch und Menschenhandel vorgeworfen.

Flickr.com / Randall Chancellor

Vincent McMahon: Schwere Vorwürfe gegen den WWE-Gründer

Die schweren Vorwürfe lauten schwerer sexueller Missbrauch und Menschenhandel, alles im Rahmen der Wrestling-Firma WWE.
Dario Bojic
  • Triggerwarnung: In diesem Beitrag werden erniedrigende Gewalt, sexueller Missbrauch und Menschenhandel erwähnt.

Eine ehemalige Mitarbeiterin des Wrestling-Promoters WWE hat deren Gründer Vince McMahon verklagt. Sie behauptet, dass er sie während seiner Zeit als CEO des Wrestling-Entertainment-Unternehmens missbraucht und sexuell ausgebeutet habe - und dass McMahon sie an andere Männer "als Pfand für Talentverträge" mit angehenden Wrestlern, die das Unternehmen rekrutierte, verkauft habe.

Die ehemalige WWE-Angestellte Janel Grant reichte am Donnerstag beim US-Bezirksgericht für den Bezirk Connecticut eine Klage ein, in der sie McMahon, WWE und den ehemaligen Leiter der Talentabteilung, John Laurinaitis, als Beklagte benennt.

Eine vollständige Klageschrift (auf Englisch) kannst du hier lesen!

Für dich ausgesucht

Vorwürfe gegen Vince McMahon: Sexueller Missbrauch und Menschenhandel

In der Klage wird behauptet, McMahon, Laurinaitis und WWE hätten gegen den "Trafficking Victims Prevention Act" verstoßen. Weiters werden Ansprüche wegen zivilrechtlicher Körperverletzung und vorsätzlicher Zufügung seelischen Leids im Zusammenhang mit dem jahrelangen sexuellen und psychischen Missbrauch geltend gemacht, den Grant nach eigenen Angaben als WWE-Mitarbeiterin erlitten hat. Die Klage verlangt einen nicht näher bezifferten Schadenersatz sowie die Feststellung, dass eine Geheimhaltungsvereinbarung, die Grant während ihrer Zeit als WWE-Mitarbeiterin unterzeichnet hatte, "ungültig und nicht durchsetzbar ist und die Ansprüche der Klägerin gegen die Beklagten McMahon und WWE nicht ausschließt".

McMahon trat im Juni 2022 als CEO der WWE zurück, nachdem der Vorstand des Unternehmens eine Untersuchung wegen angeblicher Schweigegeldzahlungen an Frauen eingeleitet hatte, die ihn des sexuellen Fehlverhaltens beschuldigt hatten.

  • Als WWE-Chef habe McMahon seit 2007 Zahlungen in Höhe von insgesamt 19,6 Millionen US-Dollar im Zusammenhang mit angeblichem Fehlverhalten geleistet, teilte das Unternehmen mit. 
  • Im März 2023 zahlte McMahon der WWE 17,4 Millionen US-Dollar für die Kosten, die dem Unternehmen durch die Untersuchung der gegen ihn erhobenen Fehlverhaltensvorwürfe entstanden waren.

Auch Screenshots von Unterhaltungen zwischen McMahon und Grant belegen den erniedrigenden Umgang und Missbrauch.

Der Klage zufolge wurde Grant, nachdem McMahons Frau von seiner Beziehung zu Grant erfahren hatte, "plötzlich unter Druck gesetzt, die WWE zu verlassen", und gezwungen, ein Geheimhaltungserklärung zu unterzeichnen. Dies sollte wenige Tage vor einem wichtigen finanziellen Termin für die Organisation unter dem Vorwand, dass Herr McMahon sie finanziell und in ihrem Ruf "schützen" und ihr 3 Millionen Dollar zahlen würde, erfolgen. 

Später weigerte sich Herr McMahon jedoch, Zahlungen an Frau Grant zu leisten und behauptete fälschlicherweise, sie habe "Informationen an die Presse weitergegeben", heißt es in der Klage. McMahon zahlte Grant im Februar 2022 eine Million Dollar, aber McMahon "versäumte es, weitere Zahlungen zu leisten", so die Klage.

Für dich ausgesucht

McMahons "extreme Verderbtheit"

Im Juni 2021, so die Klage, hätten McMahon und Laurinaitis "Frau Grant in Laurinaitis' Büro" im WWE-Hauptquartier in Stamford, Connecticut, sexuell missbraucht. Laut Grants Klage haben McMahon und Laurinaitis - auf WWE-Eigentum und mit WWE-Geldern - Grant sexuell missbraucht und gehandelt, "sowohl zu ihrem eigenen Vergnügen als auch als Pfand, um sich Talentverträge mit aufstrebenden Wrestlern zu sichern, die sie rekrutierten". McMahon "benutzte wiederholt Sexspielzeug, das nach anderen WWE-Mitarbeitern, Wrestlern und Schauspieler:innen benannt war, um Frau Grant auf diese 'vorzubereiten'".  Ein klarer Fall von Grooming.

Ann Callis, die Anwältin von Janel Grant, sagte in einer Erklärung: "Die heutige Klage zielt darauf ab, zwei WWE-Führungskräfte zur Verantwortung zu ziehen, die die Klägerin Janel Grant sexuell missbraucht und gehandelt haben, sowie die Organisation, die den Missbrauch begünstigt oder ein Auge zugedrückt und ihn dann unter den Teppich gekehrt hat.

Sie ist eine unglaublich tapfere Person, die unter den Händen von Herrn McMahon und Herrn Laurinaitis sehr gelitten hat. Frau Grant hofft, dass ihre Klage andere Frauen davor bewahren wird, Opfer zu werden. Die Organisation ist sich der Geschichte des Fehlverhaltens von Herrn McMahon sehr wohl bewusst, und es ist an der Zeit, dass sie die Verantwortung für das Fehlverhalten ihrer Führungskräfte übernimmt".

Für dich ausgesucht

Wer Erfahrungen mit Gewalt oder sexuellen Übergriffen erlebt oder in der Vergangenheit erlebt hat, kann sich kostenlos und anonym an die Frauenhelpline gegen Gewalt 0800/222-555, www.frauenhelpline.at, an die Onlineberatung für Mädchen und Frauen im HelpChat, www.haltdergewalt.at, an die Frauenhelpline für gehörlose Frauen, www.oegsbarrierefrei.at/bmf/hilfseinrichtungen/ oder an die Männerberatungsstelle unter 0720 / 70 44 00, https://www.maennerinfo.at wenden.