Photo by Giorgio Trovato on Unsplash

Diese Dating-App verbindet Menschen, die keinen Sex wollen

Eine Dating-App richtet sich an Menschen, die keinen Sex haben wollen. Entwickelt wurde sie von einer religiösen 33-Jährigen.

Eine 33-jährige Frau aus Florida hat eine Dating-App für Menschen entwickelt, die keinen Sex haben wollen. Dabei ging es Shakia Seabrook nicht primär darum, Dating-Apps wie Tinder Konkurrenz zu machen oder Menschen zu unterstützen, die eher nach Beziehungen als nach Sexdates suchen.

Die Unternehmerin wollte einen sicheren Ort für Menschen schaffen, die sich bewusst dazu entschieden haben, abstinent zu leben. 

Für dich ausgesucht

Frau entwickelt App für Menschen, die keinen Sex wollen: "Von Gott berufen"

Die bekennende Christin habe sich im Alter von 13 Jahren dazu entschieden, abstinent zu leben. 2020 sei sie dann auf einen App-Entwickler gestoßen. 

Die App namens "The Sexless Tribe" habe sie entwickelt, nachdem sie von Gott dazu berufen wurde, wie sie selbst sagt. Sie hatte das Gefühl, dass sexuell abstinente Menschen unterrepräsentiert waren und einen Ort brauchen, um "zusammenzukommen und sich vernetzen zu können". Es gehe dabei nicht nur primär um romantische Dates, sondern laut Website auch darum, Freundschaften zu schließen. 

Für dich ausgesucht

Bestärkende Quotes aufs Smartphone

Dabei gibt es neben der Community-Anwendung auch einen Raum für thematisch passenden Content, der angeboten wird. Die UserInnen können auf YouTube-Videos, Podcasts, Songs oder Quotes zum Thema Abstinenz zurückgreifen. Mittlerweile soll die App über 8.000 Downloads zählen. 

Ihre eigene Entscheidung, abstinent zu leben, sei aber nicht nur auf die Religion zurückzuführen, erzählt Shakia Seabrook. Das hätte sich erst später ergeben, so die 33-Jährige: "Als ich älter wurde und mitbekam, was Casual Sex ist, war das nichts, was ich auch wollte. Es sah für mich nicht nach Spaß aus".

Für dich ausgesucht

Abstinenz: Lebensstil "unterrepräsentiert"

"Über diesen Lebensstil wird nicht genug gesprochen. Es ist nicht sichtbar genug", sagt Shakia Seabrook.

"Es gibt nicht genug Platz für Menschen, um zusammenzukommen und die Hilfe zu bekommen, die sie sich wünschen, um diesen Lebensstil erfolgreich zu leben, also habe ich mich der Herausforderung gestellt."

Es gehe in der App nämlich auch darum, abstinent zu bleiben. Zum Beispiel mit der Option "ermutigende Nachrichten" zu erhalten und auf den Content zurückzugreifen, falls die UserInnen gerade einen schwachen Moment haben. Hin und wieder gäbe es auch kleinere Online-Events via Zoom. Bislang befindet sich die App im Beta-Modus, aber die Downloads sprechen immerhin für sich.