Foto von Arthur Brognoli von Pexels

Warum mir eine Dating-Pause von sechs Monaten geholfen hat

Eine Dating-Pause einlegen: Klingt erstmal nach ziemlich viel Entbehrungen, doch das Gegenteil ist der Fall.

Online-Dating gehörte eine ziemlich lange Zeit zu meiner Freizeitgestaltung. Irgendwann wird es allerdings anstrengend – wahrscheinlich würden mir da viele zustimmen, die gerade durch Tinder und Bumble swipen. War es mit dem einen zu Ende, trudelte auch schon der nächste ein. Manchmal fuhr ich sogar mehrgleisig und sammelte auf der Strecke so viele Red Flags ein, wie ich finden konnte. Das Ganze nimmt nicht nur viel Zeit, sondern auch Energie in Anspruch – und von beidem ist bei Vollzeit arbeitenden Millennials nur wenig vorhanden.

Es mag deprimierend klingen, aber irgendwann hatte ich keine Lust mehr auf Enttäuschungen und wollte mich selbst davor bewahren, mich über Typen zu ärgern, während ich eigentlich etwas mit meinen FreundInnen unternehmen hätte können. Irgendwann wurde es ermüdend, immer wieder dieselben Gespräche zu führen und ich dachte: Wenn es gerade niemanden gäbe, müsste ich mir auch um nichts Gedanken machen.

Aus diesen und einigen anderen Gründen habe ich mich vor einiger Zeit dazu entschieden, das Dating für einige Monate an den Nagel zu hängen. Genau genommen habe ich mir ein halbes Jahr Auszeit genommen. 

Für dich ausgesucht

Darum sollten Singles manchmal eine Dating-Pause einlegen

Neben Zeit und Energie fehlte mir beim Online-Dating eine gewisse Entspanntheit. Irgendwie konnte ich die Finger nicht von den Apps lassen, obwohl sie mich so sehr nervten wie die immergleichen Konversationen, die darin stattfanden. War Instagram und Twitter abends durchgespielt, fing ich an zu swipen. Das Löschen der Dating-Apps war im ersten Schritt eine ziemliche Erleichterung – so blöd es klingen mag. 

Für dich ausgesucht

Ich wurde betriebsblind

Als Single hätte man eigentlich stets die Möglichkeit, den Fokus auf sich selbst zu richten. Die Realität sah allerdings anders aus: Ich hatte den Blick für das Wesentliche verloren, hatte das Gefühl, abgestumpft zu werden und nahm immer mehr Red Flags als "normales" Verhalten wahr. Sprich: Mir fehlte der nötige Abstand. 

Nachdem ich alle Apps gelöscht hatte, fing ich nach einigen Wochen und Monaten an, hin und wieder über vergangene Dates zu sinnieren, ging Szenarien und Konversationen durch, die mir im Nachhinein richtig absurd vorkamen. So wie bei verflossenen Beziehungen, bei denen man nach einem Jahr denkt: Warum zur Hölle habe ich mir das gefallen lassen?

Was tun mit der gewonnen Freizeit?

Ganz ehrlich: Nach einigen Monaten vermisste ich es dann doch hin und wieder, oberflächlich nach links oder rechts zu wischen. Getan habe ich es aber nicht. Aus der gewonnen Freizeit wurde plötzlich mehr Zeit für den Job, für die FreundInnen und für mich selbst. Auch das wird zur Gewohnheit. Ich hatte also nach Monaten nicht das Gefühl, viel mehr Freizeit zur Verfügung zu haben, sondern fühlte mich insgesamt weniger gestresst. Zwischen dem Yogakurs und dem nächsten Treffen mit FreundInnen noch ein Date reinzuquetschen war schließlich hinfällig.

Viel mehr wurde mir bewusst, was ich in Zukunft nicht mehr will. Manchen hilft es vielleicht, das Ganze aufzuschreiben und die Gedanken während dieser Pause zu sortieren. Die gewonnene Freizeit zur Reflexion zu nutzen kann auf jeden Fall nicht schaden. Wichtig ist allerdings, dass man sich mit der Situation pudelwohl fühlt. Eine Dating-Pause zu erzwingen, obwohl man eigentlich gerade gerne neue Leute treffen möchte, bringt gar nichts.

Für dich ausgesucht

"Gerade wenn es dir egal ist, kommt..."

Ein Satz, der gerne von Menschen ausgesprochen wird, die behaupten, der oder die Richtige würde genau dann in euer Leben treten, wenn es euch gerade egal ist. Eine Dating-Pause soll aber eine Möglichkeit für euch sein, um runterzukommen und nicht zwingend auf die nächste Beziehung vorbereiten.

Wenn sich in dieser Zeit ein paar Dinge lichten, ihr euren Fokus neu ausrichtet – gut. Ansonsten ist es einfach nur eine Chance, aus einem Hamsterrad auszusteigen, in das man sich selbst begeben hat. Die Zeit, in der man nicht auf Nachrichten wartet oder sich ein nächstes Date überlegen muss, sollte man richtig genießen.