René Ranisch / Unsplash

Warum wir den Dating-Trend "Icing" richtig mies finden

"Icing" ist ein neuer Dating-Trend, der Betroffenen ein Gefühl der Unsicherheit vermittelt.

Es gibt mal wieder einen neuen Dating-Trend direkt aus der Hölle: "Icing" ist eine leicht abgeänderte Form von "Ghosting". Der/die potenzielle LiebhaberIn wird nicht wie die oberste Priorität behandelt, doch ab und an kommen noch ein paar Textnachrichten, die auf eine mögliche Beziehung hoffen lassen.

Wir erklären euch, was dahintersteckt und was ihr gegen "Icing" tun könnt. 

Für dich ausgesucht

Wurdest du "auf Eis gelegt"?

"Icing" bedeutet auf Deutsch übersetzt "Glasur" oder "Zuckerguss". In diesem Fall hat der Begriff jedoch wenig mit Süßem zu tun: Wie die Therapeutin Stina Sanders gegenüber "Metro" erklärte, bedeutet "Icing" in der Dating-Welt, dass man sich mit einer Person trifft und diese anschließend "auf Eis legt". 

"Der Person bekundet ihrem Gegenüber ihr Interesse, sagt aber, dass er/sie jetzt nicht bereit für eine Beziehung ist. Dennoch lässt er/sie die Möglichkeit offen, in der Zukunft zusammenzukommen", sagte Sanders.

Meist ist es besonders schwierig, herauszufinden, ob man ein Opfer von "Icing" geworden ist. 

Personen, die diesen Dating-Trend praktizieren, neigen nicht dazu, dir die Wahrheit zu sagen – sondern halten dich an der langen Leine und zögern ernsthafte Gespräche über die Zukunft hinaus. 

Für dich ausgesucht

Das sind die Anzeichen von "Icing"

Laut Sanders gibt es bestimmte Anzeichen, die auf "Icing" hindeuten können: 

  • Das Verhalten deines Partners/deiner Partnerin ist verwirrend – du bist dir nie sicher, wo du bei ihm/ihr stehst.
  • Er/Sie taucht für einige Zeit ab und kommt dann wieder an, als wäre nichts geschehen.
  • Er/Sie kann sich nicht binden und wehrt sich gegen ein "exklusives" Verhältnis.
  • Du bekommst andauernd Absagen in letzter Minute.
  • Du bist erleichtert, wenn du von ihm/ihr hörst, weil du dir Sorgen gemacht hast.
  • Er/Sie ist online, aber braucht meist tagelang, um dir zu antworten. 

"Du merkst, wenn jemand dich bevorzugt behandelt oder dir das Gefühl gibt, etwas Besonderes zu sein", erklärte die Therapeutin Sally Baker gegenüber "Metro". "Wenn du auf 'Eis gelegt' oder auf die Reservebank gesetzt wurdest, weiß ein Teil von dir, dass mit dieser Person vielleicht etwas nicht stimmt."

Laut der Expertin sollte man auf jeden Fall auf seine Intuition vertrauen, denn wenn man das Gefühl hat, dass etwas nicht stimmt, dann könnte etwas Wahres dran sein.  

Für dich ausgesucht

Warum betreiben einige Menschen "Icing"? 

Laut Baker gibt es für so ein Verhalten mehrere Gründe. Einige Menschen wollen sich viele Optionen freihalten, wenn es um ihr Dating-Leben geht. Es ist auch möglich, dass einige Menschen ihre potenziellen PartnerInnen "einstufen", falls etwas "Besseres" nachkommt. Ist kein/e neue/r Liebste/r in Sicht, wird der vorherige Schwarm wieder "aufgetaut". 

"Die Psychologie hinter 'Icing' ist, dass es der Person die Möglichkeit gibt, zu entscheiden, ob sie die Beziehung in Zukunft fortsetzen möchte oder nicht", erklärte Sanders. "Anstatt die Entscheidung zu treffen, die romantische Verbindung ganz zu beenden, verhindert die Unentschlossenheit vorübergehend, dass eine solche Beziehung entweder endet oder sich voll entfaltet."

Egal welche Gründe dahinterstecken: "Icing" kann sehr weh tun und spielt mit den Gefühlen von Betroffenen.

Für dich ausgesucht

Das kannst du gegen "Icing" tun 

Falls du das Gefühl hast, dass du ein Opfer von "Icing" geworden bist, dann heißt es zuerst: Ruhe bewahren. Falls du gerade in der Phase bist, in der du "auf Eis gelegt" wurdest, dann zieh deine schönsten Schlittschuhe an und slide in die DMs deines Schwarms, um ein ernsthaftes Gespräch über eure Beziehung einzufordern. 

Sprich die Situation klipp und klar an und mach deinem Gegenüber bewusst, dass die Beziehung zwischen euch so nicht weitergehen kann. Sag der Person, dass sie ihr Verhalten ändern muss. Tritt tatsächlich keine Veränderung ein, dann wird es Zeit, die Schlittschuhe in den Keller zu stellen und weiterzuziehen.

Niemand hat das Recht, dich wie eine zweite, dritte oder vierte Option zu behandeln. Du verdienst eine/n PartnerIn für den du die oberste Priorität bist und der/die dich niemals an eurer Beziehung zweifeln lässt. Vergiss nicht: Manchmal ist es besser, alleine zu sein, anstatt mit einer Person Zeit zu verbringen, die dich nur unglücklich macht.