Deon Black / Unsplash

Squirting: So funktioniert der spritzige Orgasmus der Frau

Können Frauen beim Orgasmus abspritzen wie Männer? Die Antwort lautet im weitesten Sinne "Ja", doch dabei sollte man einige Details unterscheiden.

Wenn man vom männlichen Höhepunkt spricht, dann verwendet man häufig das Wort "abspritzen". Kein Wunder, immerhin kommt das Sperma in einem Schwall aus dem Penis des Mannes, der seiner Lust freien Lauf lässt. Doch wusstest du, dass Frauen ebenso abspritzen können? 

Richtig gelesen, denn abgesehen davon, dass die Vagina bei der Erregung feucht wird, kann es auch passieren, dass Frauen während des Orgasmus Flüssigkeit abspritzen – dies ist unter dem Namen Squirting bekannt. 

Für dich ausgesucht

Was ist Squirting?

Wie "NetDotkor" berichtet, kann es beim Geschlechtsverkehr passieren, dass während der Penetration die Zone entlang der Harnröhre stimuliert wird, wo sich auch der G-Punkt befinden soll. Während bei den meisten Frauen während des Orgasmus die Scheidenfeuchtigkeit angeregt wird, kommt es auch vor, dass andere dabei squirten.

Das weibliche Ejakulat wird in den Skene-Drüsen (Paraurenthaldrüsen) produziert, die sich im Scheidenvorhof neben der Harnröhrenöffnung befinden. Das Sekret hat meist eine weiße bis gelbliche Farbe. Weil es dem Sekret des Mannes ähnelt, werden die Skene-Drüsen auch als "weibliche Prostata" bezeichnet. 

Für dich ausgesucht

Nein, Frauen pinkeln sich beim Squirting nicht an 

Bis heute ist noch der Irrglaube vertreten, dass es sich beim Squirten nur um das Austreten von Urin handelt. Dies ist jedoch nicht ganz korrekt: Zwar kann es laut "NetDoktor" manchmal beim Squirten vorkommen, dass verdünnter Harn ausgeschieden wird. Eine französische Studie aus dem Jahr 2015 beweist jedoch das Gegenteil.  

Die WissenschafterInnen entdeckten, dass sich das Ejakulat, das beim Squirting ausgeschieden wird, aus zwei Flüssigkeiten zusammensetzt. 

  • Zum einen handelt es sich dabei um eine dünnflüssige und durchsichtige Flüssigkeit, die Kreatinin, Harnstoff und -säure enthält. Diese Substanzen sind auch im Urin zu finden. 
  • Die zweite Flüssigkeit beinhaltet Glukose (Zucker), die den Spermien den Weg zur Eizelle erleichtern soll. 
  • Laut den Studienergebnissen squirten manche Frauen nur ein paar Tropfen, andere können bis zu 250 Milliliter abspritzen. Der "Orgasmus-Strahl", den ihr in Pornofilmen bei ejakulierenden Frauen seht, ist eher die Ausnahme im realen Leben. 

Für dich ausgesucht

Kann man Squirting lernen? 

Wie die "Cosmopolitan" berichtet, sind Workshops, in denen man das Squirting erlenen soll, keine Seltenheit. Fakt ist jedoch, dass die Fähigkeit, beim Sex als Frau abzuspritzen, von der Anatomie abhängig ist – sprich: bei manchen Frauen ist es einfach nicht möglich, dass sie ihrem Gegenüber einen Springbrunnen bescheren. 

    Laut "GoFeminin" gibt es jedoch eine Sexualtechnik, die das Squirten der Frau begünstigen soll. Die Kunyaza-Technik soll der Frau multiple Orgasmen bescheren. Übersetzt bedeutet der Begriff "zum Urinieren bringen". Dies soll durch eine Klopfbewegung mit dem Penis ausgelöst werden. 

    • Der/die penetrierende PartnerIn zieht beim Sex den Penis/Dildo aus der Scheide und klopft danach sanft und rhythmisch mit der Eichel auf die Schamlippen, den Scheidenvorhof und die Klitoris der Frau. 
    • Durch das Klopfen und Reiben soll die Erregung verstärkt werden – spreizt die Frau dabei auch noch die Schamlippen, kann es zum spritzigen Orgasmus kommen.

    Für dich ausgesucht

    Lass es laufen, Baby

    Falls du dir Sorgen darüber machst, dass du nasse Flecken im Bett hinterlässt oder du dich für deine "Squirting"-Fähigkeiten schämst, dann können wir dich beruhigen. Beim Sex werden mehrere Körperflüssigkeiten ausgetauscht und beim Höhepunkt als Frau abzuspritzen, ist absolut natürlich und anatomisch bedingt. Vergiss nicht: Kommunikation ist der Schlüssel zu einem erfüllten Sexleben. Falls dir dieses Thema also am Herzen liegt, dann sprich mit deinem/deiner PartnerIn darüber. 

    Und auch falls du nicht in der Lage bist, deinen Schatz mit einer Ejakulation zu erfreuen – who cares? Dein Orgasmus ist nicht besser oder schlechter, nur weil du dabei abspritzt – oder eben nicht. Das Wichtigste ist, dass du dich gut fühlst, den Orgasmus genießt und ihr beide Spaß beim Liebesspiel habt. 

    Wie ihr euch bei der ganzen Sache am besten feiert, egal wie ihr euren Höhepunkt erlebt? Natürlich mit der Hymne schlechthin: