Fieser Dating-Trend: Wurdest du Opfer von "Milestoning"?

Milestoning: Was steckt hinter dem Dating-Trend?
Beim Dating-Trend "Milestoning" solltest du aufpassen, wenn dich dein Date zu einem Geburtstag oder einer Hochzeit mitnimmt.

Auch für das Jahr 2023 wurden mithilfe technologischer Entwicklungen, sozialer Medien, kulturellen Begebenheiten sowie Umfragen die Trends in Sachen Dating gesetzt. Die Dating-App "Plenty of Fish" hat 1.000 englische Singles zu ihren Dating-Gewohnheiten befragt. Aus den Ergebnissen wurde in Zusammenarbeit mit Sex-Expertin und Drehbuchautorin der Netflix-Serie "Sex Education", Alix Fox, Begriffe und Trends erstellt, die für das aktuelle Jahr prägend sein werden.

Einer der Trends lautet "Milestoning". Welche Bedeutung dahintersteckt, erfährst du hier!

Was ist "Milestoning"?

Hast du schon mal jemanden gedatet und die Person hat dich relativ bald – oder gar beim ersten Date – zu einem größeren Ereignis wie beispielsweise zum 30. Geburtstag, zu einer Hochzeit oder zu einer Familienfeier eingeladen? Dann könnte es sich um "Milestoning" handeln.

Hinter dem Dating-Trend steckt also Kalkül: Konkret geht es darum, dass man entweder selbst die Dating-Aktivitäten rund um bestimmte Meilensteine verstärkt, um die Chancen zu erhöhen, sich eine Begleitung für wichtige Lebensereignisse zu sichern. Oder eben Opfer dieses Dating-Phänomens wird, indem man auf eine Familienfeier mitgenommen oder dem FreundInnenkreis im Rahmen einer Feier vorgestellt wurde und anschließend auf dem Abstellgleis landete. 

Vor- und Nachteile von "Milestoning"

Welche Vor- und Nachteile diese Strategie haben kann, erklärt Dating-Expertin Emma Hathorn von der Dating-Plattform "seeking.com" gegenüber "metro.co.uk".

Vorteile:

  • Rasches Feststellen, ob der Crush langfristig geeignet sein könnte
  • Gute Gelegenheit, in das Leben des Gegenübers einzutauchen
  • Kann helfen, eine tiefere Verbindung aufzubauen
  • Meinung der FreundInnen/Familie über das Date erfahren
  • "Crashkurs über mögliches gemeinsames Leben"

Nachteile:

  • Interesse an dem Crush könnte nicht echt sein
  • Schnelle, konfuse Herangehensweise kann überfordern
  • Möglich, dass man nur als "Accessoire" für ein Ereignis betrachtet wird
  • "Milestoning" eher was für Selbstsichere und resiliente Personen

Zwar kann "Milestoning" eine Möglichkeit sein, um eine Verabredung für ein größeres Lebensereignis zu finden, jedoch sollten sich Betroffene nicht zu sehr mitreißen lassen und einen kühlen Kopf bewahren, rät Hathorn. Hört man nämlich im Anschluss nichts mehr von seinem Date, kann der emotionale Aufprall ganz schön hart sein. Immerhin hat man bereits Familie oder FreundInnen des Gegenübers kennengelernt, was sich vertraut angefühlt haben kann.

Schafft man es, ans Dating locker heranzugehen, hat man womöglich jede Menge Spaß mit seinem Gspusi. Und wer weiß – vielleicht entwickelt sich daraus ja mehr.

Kommentare