Lehrermangel: Vorarlberg bemüht sich um weitere Lehrpersonen

Lehrermangel in Vorarlberg
Vorarlberg bemüht sich weiter um zusätzliche Lehrkräfte für das kommende Schuljahr.

544 verfügbaren Voll- und Teilzeitstellen stehen Mitte Mai 376 Bewerber gegenüber. Das bedeute aber nicht, dass noch 170 Lehrpersonen fehlten, betonten Landeshauptmann Markus Wallner und Bildungslandesrätin Barbara Schöbi-Fink (beide ÖVP) am Dienstag. Eine Person könne mehrere der teils nur wenige Stunden umfassenden Stellen besetzen. Besonders gesucht sind noch Volksschul-Klassenlehrer.

"Die Situation ist nicht so dramatisch, wie sie oft dargestellt wird", stellte Schöbi-Fink klar. Allerdings werden noch weitere Lehrpersonen gesucht. Besonders gefragt sind dabei klassenführende Lehrer für Volksschulen, hier fehlen derzeit noch 20 Kräfte für die insgesamt rund 1.080 Vorarlberger Volksschulklassen.

Quereinsteiger und Lehrkräfte aus anderen Ländern im Einsatz

Das Land bemüht sich seit Jahren, durch verschiedene Maßnahmen auf den Lehrerberuf aufmerksam zu machen und die Personalsituation an den Schulen zu verbessern. Einige davon zeigen offenbar auch Erfolg, so ist die Zahl der Bewerber für den Pflichtschulbereich laut Bernd Juen von der Bildungsdirektion heuer um 24 Prozent höher als im vergangenen Jahr. In erster Linie versuche man, mehr junge Leute für ein reguläres Lehramtsstudium zu interessieren, auch durch Schnupperpraktika an Pflichtschulen für Oberstufenschüler. Gleichzeitig wird auf Quereinsteiger und Lehrkräfte aus anderen Ländern gesetzt. Im laufenden und vergangenen Schuljahr wurden insgesamt 142 Quereinsteiger eingestellt.

Unter den diesjährigen Bewerbern fanden sich auch 21 Personen aus dem Ausland und 58 aus anderen Bundesländern. Diese erhalten als Vergünstigung für zwei Jahre einen Mietzuschuss von 180 Euro monatlich. Einen weiteren Anreiz soll ein gratis Klimaticket für alle Lehrpersonen, die weiter als zwei Kilometer von ihrer Schule entfernt wohnen, ab kommendem Herbst bieten. Das Land wendet dafür bis zu 2 Millionen Euro auf.

Kommentare