In Wien wurde das teuerste Wohnhaus um 11,5 Millionen Euro verkauft

Am 27. Februar gingen vier Tschetschenen in der Millenium City auf einen Familienvater los.
Damit wurde das Objekt in Wien-Döbling als teuerstes Einfamilienhaus in Österreich verkauft.

Im zweiten Quartal wechselte ein Haus in Wien Döbling um 11,5 Millionen Euro den Besitzer und schaffte damit den Eintrag als teuerstes Objekt. In Wien lag auch die teuerste Wohnung, die um 8,9 Millionen Euro einen Käufer fand, ergab eine Auswertung von Willhaben mit Immounited. Ein Einfamilienhaus in Aurach bei Kitzbühel (Tirol) ging um 9,4 Millionen Euro weg.

Abgeschlagen dahinter folgten Einfamilienhäuser in Klosterneuburg (4,25 Millionen Euro), Unterach in Oberösterreich (3 Millionen Euro), Velden am Wörther See (2,8 Millionen Euro), Salzburg-Aigen (2,15 Millionen Euro), Graz (1,8 Millionen Euro) und Oggau/Burgenland (1,2 Millionen Euro) als Spitzenreiter ihrer Bundesländer. In Vorarlberg war eine Wohnung um 3 Millionen Euro in Lochau das teuerste Objekt. Für Mehrfamilienobjekte beziehungsweise Zinshäuser in Wien wurden schon einmal über 30 Millionen Euro bezahlt.

Kommentare