Vie i Pee: Schwestern als "zu dick" abgewiesen

Vie i Pee: Schwestern als "zu dick" abgewiesen
Zwei Schwestern wurde der Einlass in den Wiener Club Vie i Pee verweigert, weil sie "zu dick" seien.

Auch 2021 gibt es immer noch Diskriminierung aufgrund des Körpergewichts: Wie die "Kronen Zeitung" berichtet, wurden zwei junge Frauen am vergangenen Mittwoch vor den Türen des Wiener Clubs Vie i Pee von Martin Ho abgewiesen – aufgrund ihrer Figur.

Die beiden Schwestern Liza (20) und Vivi (18) seien Teil einer vierköpfigen Gruppe gewesen. Der Türsteher soll zunächst gefragt haben, ob Freundin Jessi und ihr Begleiter nur zu zweit wären. Die beiden sollen verneint und angemerkt haben, dass auch Liza und Vivi Teil der Gruppe waren – daraufhin sei ihnen ohne Grund der Einlass verweigert worden, heißt es.

Als die jungen Frauen eine Erklärung forderten, soll ein junger Mann auf sie zugekommen und ihnen mitgeteilt haben, dass Liza und Vivi nicht in den Club durften, weil sie zu dick seien, heißt es. Das passe nicht zum image des Vie i Pee, soll er erklärt haben.

"Das war wahnsinnig demütigend. Es nagt noch immer an meinem Selbstbewusstsein", zitiert die "Kronen Zeitung" Liza, eine der beiden Betroffenen. "Stärkere Männer dürfen ohne Probleme hinein. Dass es diese Art der Diskriminierung heute noch gibt, ist unvorstellbar."

U4 lädt abgewiesene Frauen ein

Nun erfahren die jungen Frauen eine Welle der Solidarität im Internet: Das legendäre Wiener U4 etwa schrieb auf Twitter, dass die beiden Schwestern in den Club eingeladen seien. "Falls die feschen Mädls wer kennt, die sollen sich melden, wir laden sie zu uns auf eine Flasche Sekt ein." Wieder mal zeige sich, dass es in der Branche "viele Trotteln" gebe, heißt es weiter.

 

Kommentare