Gypsy Rose Blanchard ist schwanger & wird für Babybauch kritisiert

Am 28. Dezember 2023 wurde Gypsy Rose Blanchard aus dem US-Gefängnis entlassen und zum absoluten TikTok-Hype. Wer ist die 32-Jährige?
Am 28. Dezember 2023 wurde Gypsy Rose Blanchard aus dem US-Gefängnis entlassen und zum absoluten TikTok-Hype. Wer ist die 32-Jährige?

Im Jahr 2015 erschütterte der Fall von Gypsy Rose Blanchard die Welt und enthüllte eine Geschichte von Täuschung, Manipulation und schließlich Mord. Die US-Amerikanerin Gypsy Rose, 1991 geboren, wurde von ihrer Mutter Dee Dee Blanchard in einem Netzwerk von Lügen gefangen gehalten, das die Öffentlichkeit jahrelang täuschte. 2016 wurde Gypsy Rose Blanchard von einem Gericht in ihrem Heimatstaat Missouri zu zehn Jahren Haft verurteilt, nachdem sie sich dort schuldig bekannt hatte, an der Ermordung ihrer Mutter mitgewirkt zu haben (Mord zweiten Grades).

Nun wurde Blanchard am 28. Dezember aus der Haft entlassen, nachdem sie im September erfolgreich um eine Haftverkürzung angesucht hatte. Darum ist sie auf TikTok aktuell ein heißes Thema und hat es binnen kürzester Zeit zu fast neun Millionen Follower:innen geschafft!

Was geschah mit Gypsy Rose Blanchard?

Ihre Mutter Dee Dee überzeugte die Welt davon, dass Gypsy Rose an schweren Krankheiten wie Leukämie, Muskeldystrophie und anderen Leiden litt. Die junge Frau wurde in einen Rollstuhl gesetzt und musste sich einer Vielzahl von medizinischen Behandlungen unterziehen, ihre Mutter stellte sie sogar als Person mit geistiger Beeinträchtigung dar. Das Mutter-Tochter-Gespann erregte Mitgefühl und erhielt Unterstützung von Wohltätigkeitsorganisationen und der Gemeinschaft.

Doch hinter den Kulissen verbarg sich eine düstere Wahrheit. Gypsy Rose war nicht krank, sie wurde von ihrer Mutter zu einem Leben voller Lügen und medizinischer Überwachung gezwungen. Die Wahrheit kam ans Licht, als Dee Dee Blanchard im Juni 2015 tot in ihrem Haus aufgefunden wurde und Gypsy Rose verschwunden war.

Es wird vermutet, dass Dee Dee Blanchard am Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom litt, einer psychischen Störung, bei der körperlich gesunde Personen bei einem anderen Menschen (häufig dem eigenem Kind) Krankheiten vortäuschen oder bewusst herbeiführen, um anschließend eine medizinische Behandlung zu bieten.

Dee Dee Blanchard griff offenbar regelmäßig zu radikalen Maßnahmen wie dem Abrasieren der Haare, um den Eindruck zu erwecken, Gypsy sei an Leukämie erkrankt. Das Älterwerden der Tochter verstärkte die Notwendigkeit, die Illusion aufrechtzuerhalten, was zu einer zunehmenden Isolation der beiden Frauen führte.

Die folgenden Ermittlungen enthüllten einen erschütternden Plan: Gypsy Rose und ihr Freund, Nicholas Godejohn, hatten Dee Dee ermordet, da sich die Tochter aus der manipulativen Kontrolle ihrer Mutter befreien wollte. Godejohn wurde 2016 zu lebenslanger Haft verurteilt, während Gypsy Rose eine Strafe von zehn Jahren erhielt.

Der Fall von Gypsy Rose Blanchard faszinierte die Öffentlichkeit, da er Extreme von Mutterliebe und die Auswirkungen immenser Kontrolle und Manipulation aufzeigte. Die Geschichte wirft nicht zuletzt Fragen nach dem Versagen von Gesellschaft und medizinischen Fachleuten auf, die über Jahre hinweg die wahren Umstände nicht erkannten.

Die umstrittene Geschichte von Gypsy Rose Blanchard

In den Jahren nach dem Prozess wurde Gypsy Rose zu einer zwiespältigen Figur, die einerseits als Opfer galt, andererseits auch als Mitverschwörerin und Täterin gesehen wurde. Die Tragödie von Gypsy Rose Blanchard bleibt ein verstörender Fall, der die Dunkelheit hinter scheinbar heilen Fassaden beleuchtet und die Notwendigkeit von Wachsamkeit gegenüber häuslichem Missbrauch unterstreicht.

Juli 2024: Gypsy Rose Blanchard ist schwanger

Nachdem sich Blanchard von ihrem Ehemann Ryan trennte und wieder mit ihrem Ex-Verlobten Ken anbandelte, werden nun freudige Nachrichten bekannt. Die 32-Jährige erwartet mit Freund Ken ihr erstes Kind! In einem YouTube-Video erklärt die US-Amerikanerin, dass die Schwangerschaft nicht geplant sei, sie dem Kind jedoch alles bieten möchte, wozu ihre Mutter nicht in der Lage war. "Wir sind beide so aufgeregt für diese neue Reise", schwärmt Blanchard in ihrem Video. 

User:innen machen sich über Babybauch lustig

Auf Instagram teilte die Influencerin stolz ihren Babybauch. Doch die User:innen auf Instagram waren von der Aufnahme eher irritiert, immerhin ist Gypsy Rose erst schwanger geworden. Dass sie jetzt schon einen Babybauch hätte, würde für viele Nutzer:innen nicht zusammenpassen und deswegen hinterließen sie gemeine Kommentare unter ihrem Posting: 

  • "Girl, das ist einfach nur dein Bauch"
  • "Du bist erst seit 30 Sekunden schwanger"
  • "Ich habe auch so einen, aber bin nicht schwanger"

Die Influencerin reagiert nicht auf den Hate und genießt wohl weiterhin ihre Schwangerschaft. 

Das turbulente Liebesleben von Gypsy Rose Blanchard: 

März/April 2024: Gypsy Rose und Ehemann Ryan geben Trennung bekannt

Gypsy Rose Blanchard und ihr Mann haben sich getrennt. Die 32-Jährige gab das Liebes-Aus laut "People" auf Facebook bekannt. Das Paar trennt sich nur drei Monate nach der Freilassung der US-Amerikanerin. Nun werden neue Details aus Blanchards Liebesleben bekannt: Wie "People" eine Woche nach dem Trennungsposting berichtet, soll sich Gypsy Rose mit ihrem Ex-Verlobten Ken Urker getroffen haben. Urkers Mutter – Raina Williams – bestätigte gegenüber dem Medium, dass die beiden einen Tattooshop zusammen besucht haben. "Sie sind nicht wieder zusammen", sagt Williams. "Ken ist nur ein unterstützender Freund für sie und das war's." Williams erklärte weiter, dass Gypsy ein "süßes Mädchen" sei: " (...) Mir liegt viel an Gypsy und ich möchte, dass es ihr gut geht." Blanchard und ihr Ex-Verlobter tragen nun ein Partner:innen-Tattoo in Form eines Huskys. Dieser soll ihre starke Verbindung symbolisieren. 

Ryan Anderson äußert sich zur Trennung

In einem Instagram-Video äußerte sich der Noch-Ehemann von Blanchard zu der Trennung: "Hey Leute, ich wollte mich nur für die Unterstützung und die netten Nachrichten bedanken, die ich von den Leuten bekommen habe", sagte Anderson. "Ich lebe einfach mein Leben, Leute", fuhr er fort und ging dabei auch auf die kommende Dokumentation über das Leben seiner Ex-Partnerin ein, "Ihr werdet alle sehen, was wirklich auf Lifetime passiert ist. Wir haben eine Menge gefilmt. Bleibt also dran, um das zu sehen."

Was zuvor geschah: Das war die Liebesgeschichte von Gypsy und Ryan

Erster Tag aus dem Gefängnis draußen

Die 32-jährige Frau wurde "DailyMail" zufolge beim Verlassen des Fairfield Inn & Suites by Marriott in Chillicothe, Missouri, gesehen. Sie hatte dort die Nacht verbracht, nachdem sie fast 12 Stunden zuvor aus dem Gefängnis entlassen wurde.

Sie trug ein zerrissenes Sweatshirt, Jeans und nur Socken an den Füßen. Ihr Mann Ryan Anderson half ihr, ihre Sachen zu tragen, darunter zwei Plastiktüten mit Snacks. Eine der ersten Erledigungen war es, neue Schuhe zu besorgen, begleitet von einer Filmcrew. Diese arbeitet an einer Dokumentation über ihr Leben.

Gypsy Rose Blanchard verteidigt ihren Ehemann wegen Hate im Netz

Ihren Ehemann Ryan Anderson lernte Gypsy Rose Blanchard im Gefängnis kennen, nachdem sie Briefe von dem Lehrer erhalten hatte. Die beiden verliebten sich und heirateten, während die junge Frau noch hinter Gittern saß. Im Netz wird die Beziehung der beiden stark kritisiert, unter einem Seflie von Anderson wurde er auf Instagram von User:innen angegriffen. Laut den Kommentaren soll er es mit der 32-Jährigen nicht ernst meinen, außerdem wurde auch kritisiert, dass der Pädagoge nicht sonderlich attraktiv wäre. 

"Ryan, hör nicht auf die Hasser. Ich liebe dich und du liebst mich. Wir sind niemandem etwas schuldig. Unsere Familie ist das, was zählt. Wenn du Likes und gute Kommentare bekommst, toll, wenn du Hass bekommst, dann ist es egal, weil sie nicht wichtig sind", kommentierte Blanchard unter dem Posting und betonte dabei, dass vor allem das Sexleben des Pärchens so gut sei und deshalb viele User:innen "eifersüchtig" wären. 

In einem Interview mit "Entertainment Tonight" beteurte die 32-Jährige ebenfalls, dass sie ihren Mann immer verteidigen werde: 

Wer Erfahrungen mit Gewalt oder sexuellen Übergriffen erlebt oder in der Vergangenheit erlebt hat, kann sich kostenlos und anonym an die Frauenhelpline gegen Gewalt 0800/222-555, www.frauenhelpline.at, an die Onlineberatung für Mädchen und Frauen im HelpChat, www.haltdergewalt.at, an die Frauenhelpline für gehörlose Frauen, www.oegsbarrierefrei.at/bmf/hilfseinrichtungen/ oder an die Männerberatungsstelle unter 0720 / 70 44 00, https://www.maennerinfo.at wenden.

Kommentare