APA/AFP

15 Regeln, an die sich die britischen Royals halten müssen

Das Leben als königliches Familienmitglied ist nicht immer einfach. An diese 15 Regeln müssen sich die Royals halten.

Darf man im Buckingham Palace Monopoly spielen? Können sich William und Kate in der Öffentlichkeit ein Bussi geben? Und wieso muss Prinz Philipp immer hinter der Queen gehen? Wir haben die 15 spannendsten Regeln der Royal Famiy zusammengefasst.

Für dich ausgesucht

Strenger Dresscode

Die Royals sind immer herausgeputzt und strahlen jederzeit perfekt in die Kamera. Kein Wunder, denn so etwas wie legere Looks mit Jogginghose und Hoodie gibt es in der Königsfamilie nicht. Dabei müssen sie bei ihrem strengen Dresscode auf folgende Details achten:

  • Die Kleider der Frauen müssen mindestens bis über die Knie lang sein. Falls ein kürzerer Rock angezogen wird, dann nur mit blickdichter Strumpfhose, wie "GoFeminin" berichtet.
  • Die Queen besteht darauf, dass alle Frauen klassische High Heels tragen. Keilabsätze sind ein No-Go.
  • Handtaschen dürfen nur in der Hand oder unter der Armbeuge getragen werden. Schultertaschen sind nicht erlaubt. Der Schmuck der Frauen soll zum Outfit passen und bei Taufen, Hochzeiten und Co. muss immer eine Kopfbedeckung getragen werden.
  • Mitglieder der Familie dürfen Jeans bei Events tragen, wenn sie tagsüber stattfinden. Die Prinzen Harry und William dürfen die Jeans nur mit Hemd und Jackett kombinieren.
  • Buben wie Prinz George tragen bis zum achten Lebensjahr kurze Hosen, um zu symbolisieren, dass sie noch ein Kind sind. Danach dürfen sie lange Hosen tragen, die für "erwachsene Männer" gedacht sind. 

Royals fliegen in getrennten Flugzeugen

Die Prinzen William und Harry können nicht mit ihren Ehefrauen in einem Flugzeug fliegen. Der Grund: Im Falle eines tragischen Unfalls muss immer noch ein/e ThronfolgerIn am Leben sein. So geht immer nur ein Royal an Bord. Kinder der ThronfolgerInnen müssen ab der Volljährigkeit ebenfalls getrennt von ihren Eltern reisen.

Öffentliche Zuneigung ist ein No-Go

Der drei-Sekunden-Kuss bei der Hochzeit ist so ziemlich die einzige Art von Zuneigung, die sich royale Pärchen in der Öffentlichkeit zeigen dürfen. Händchen halten, busseln und mehr ist laut der Queen unerwünscht – sogar wenn es sich um keinen "offiziellen" royalen Anlass handelt. 

Das war jedoch Prinz Harry und seiner Frau immer egal. Sie haben schon mehrmals gegen die Etikette verstoßen. Zum Beispiel bei einer Pokalübergabe im Royal County of Berkshire Polo Club im Juli 2018: Markle gratulierte ihrem Liebsten mit einem Kuss auf den Mund.

Die Queen darf auf keinem anderen Thron sitzen

Queen Elisabeth ll. darf sich in keinem fremden Land auf einen Thron setzen, der nicht britisch ist. Als sie 2015 das Set der Hit-Serie "Game of Thrones" besuchte, fragten sie die SchauspielerInnen, ob sie sich auf den eisernen Thron setzen möchte. Die britische Königin lehnte sofort ab, denn wie "Gala" berichtet, ist es ihr verboten, sich auf einen fremden Thron zu setzen – auch wenn er fiktiv ist.

Verheiratete Frauen tragen Diademe

Erst wenn man einen Ring hat, darf man als Frau ein Diadem bei gesellschaftlichen Anlässen oder öffentlichen Veranstaltungen tragen. Sie signalisieren, dass der weibliche Royal verheiratet ist und keine neue Liebe sucht. 

Für dich ausgesucht

Autogramme oder Selfies sind verboten

Selfies mit ihren Fans zu machen, ist für die Royals absolut tabu. Dasselbe gilt auch für Autogramme. Wie "Insider" berichtet, wurde Prinz Charles von einem/einer VerehrerIn per Post gebeten, ihm/ihr ein Autogramm zukommen zu lassen. Der Royal schrieb dem Fan retour, dass ihm das Verboten sei. Der Palast legt großen Wert darauf, dass die Unterschriften der Royals privat bleiben. 

Seitdem Harry und Meghan 2020 von ihren royalen Pflichten zurückgetreten sind, ist es ihnen mittlerweile erlaubt. Dennoch hat Meghan bereits im Jahr 2018 gegen das Protokoll verstoßen und das Autogrammbuch eines zehnjährigen Mädchens unterschrieben.

Royals dürfen keine Schalentiere essen 

Schalentiere stehen für Royals auf der Blacklist, denn das Risiko einer Lebensmittelvergiftung wäre zu hoch. Nur im privaten Bereich dürfen die Adeligen scharfe Gerichte, rohes Fleisch oder Schalentiere essen, wenn sie von den Haus- und HochköchInnen zubereitet wurden. 

Monopoly ist verboten

Wie Prinz Andrew in einem Interview mit dem britischen "Daily Telegraph" im Jahr 2008 erklärte, hat die Queen das Spiel Monopoly verboten. Der Grund: Das Game führe zu "familiären Streitigkeiten". 

Für dich ausgesucht

Ansprache erfolgt per Titel

Wer bei Veranstaltungen auf die Royals trifft, darf sie nur mit ihren Titeln ansprechen. Die Queen wird erstmalig mit "Eure Majestät" gegrüßt und im weiteren Gespräch mit "Ma'am" angesprochen. Andere Frauen und Männer der königlichen Familie grüßt man mit "Eure Königliche Hoheit" und spricht sie danach mit "Ma'am" und "Sir" an.

Hochzeitskleider müssen genehmigt werden

Bevor eine Braut vor den königlichen Altar schreiten darf, muss die Queen das Hochzeitskleid genehmigen. Gefällt ihr das Kleid nicht, muss es getauscht werden. So war es auch bei Kate Middleton und Meghan Markle. 

Knoblauch-Verbot 

Wie die "Sunday Express" berichtet, ist Knoblauch für die Royals tabu. "Knoblauch ist in Speisen, die von Mitgliedern der königlichen Familie gegessen werden, verboten. Bei vielen Treffen zwischen offiziellen Besuchen wird davon abgeraten, um unangenehmen Mundgeruch zu vermeiden." 

Niemand darf die Handtasche der Königin anfassen

Die Königin nutzt ihre Handtasche für nonverbale Signale: Wenn sie mit einem Gespräch fertig ist, schiebt sie ihre Tasche von der linken in die rechte Hand, was ihrem Personal signalisiert, dass es Zeit ist, weiterzuziehen.

Royals reisen immer in einem schwarzen Outfit

Verreisen die Adeligen in ein anderes Land, dann müssen sie immer ein schwarzes Outfit im Koffer haben. Der Grund: Falls sich ein Todesfall in der Familie ereignet, dann reisen sie sofort in schwarzer Kleidung nach England retour, um den Umständen entsprechend passend angezogen zu sein und Respekt zu zeigen.

Für dich ausgesucht

Prinz Philip muss hinter der Königin gehen

Prinz Philipp, der Ehemann der Queen, wird niemals in der Öffentlichkeit neben seiner Frau gehen dürfen. Bei Auftritten sieht man, wie der Herzog von Edinburgh immer ein paar Schritte hinter Queen geht. Der Grund dafür ist, dass Elisabeth ll. in der königlichen Hierarchie über Philipp steht und er kein König, sondern nur ein Prinz ist.

Royals dürfen nicht wählen 

Wie die britische Zeitung "The Sun" berichtet, darf die königliche Familie nicht wählen gehen. Die Adeligen äußern keine politischen Meinungen, um die Wahlen nicht auf die eine oder andere Weise zu beeinflussen.