REUTERS/Mario Anzuoni

Das berüchtigte Telefonat zwischen Taylor Swift und Kanye West wurde geleakt

Wie sich herausstellt, hat Taylor Swift die ganze Zeit die Wahrheit gesagt.

Wir erinnern uns: Einer der größten Celebrity-Beefs der letzten Jahre fand zwischen Taylor Swift und Kanye West statt. Nachdem die Beziehung der beiden nach Kanyes “Imma let you finish but”-Kamikaze-Auftritt bei den VMAs ohnehin schon angeknackst war, rappte Kanye auf seinem 2016er-Song “Famous” zu allem Überfluss auch noch die Textzeile “I made that bitch famous” über Taylor Swift.

Für dich ausgesucht

Nachdem sich diese empört über die Wortwahl zeigte, behaupteten Kanye und auch seine Ehefrau Kim Kardashian, dass Taylor Swift vorab telefonisch über die Lyrics informiert worden sei. Kim veröffentlichte sogar ein Video, das sie von einem Telefonat zwischen Kanye und Taylor aufgenommen hatte, um ihren Standpunkt zu untermauern. Taylor Swift allerdings behauptete, dass sie nichts von der Tatsache gewusst habe, dass sie in dem Song als “Bitch” bezeichnet wird. Auch davon, dass Kim heimlich mitgefilmt hatte, als Kanye mit Taylor telefonierte, will Taylor Swift nichts gewusst haben.

Nun, ganze vier Jahre später, wurde das gesamte Telefonat geleakt – und eine Aufnahme beweist, dass Taylor die ganze Zeit über die Wahrheit gesagt hat. Auf Kanyes Frage, ob er im Song sagen könne, dass er Taylor berühmt gemacht habe, sagte sie: “Das hast du gesagt? Oh Gott. Was soll ich dagegen machen?” Anschließend stimmte Taylor der Verwendung des Satzes “I feel like Taylor Swift might owe me sex” zu, die es aber schließlich nicht in den Song schaffte. Die Passage "I feel like me and Taylor might still have sex. Why? I made that bitch famous, I made that bitch famous” bekam Taylor nie zu hören, wie die Aufnahme zeigt.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!