Sony Music UK

Hasskommentare und Depression: Eine Doku zeigt, wie Jesy von Little Mix online fertig gemacht wurde

Depressionen und ein Suizidversuch: In einer BBC-Doku berichtet Jesy von Little Mix über ihre Erfahrung mit Online-Trolling.

Bald reisen sie mit ihrer LM5-Tour durch Europa und Australien – in Wien machen sie am 19. September in der Stadthalle halt. 2011 waren Little Mix die erste Gruppe, die die britische Castingshow "The X Factor" für sich entscheiden konnte. Der Tag nach dem Sieg hätte für Bandmitglied Jesy Nelson einer der glücklichsten ihres Lebens sein müssen – stattdessen begann für sie ein Lebensabschnitt, der sie in tiefe Depressionen trieb.

"Du bist das hässlichste Ding, das ich je gesehen habe. Warum bringst du dich nicht um?" – So lautete die erste Nachricht, die sie nach ihrem fulminanten Sieg bei "The X Factor" von einem Fremden geschickt bekam. Jesy Nelson war nicht als herkömmliches Mitglied von Little Mix bekannt, in erster Linie wurde sie "die Dicke" und "die Hässliche" genannt.

In der BBC-Doku "Odd One Out" spricht Jesy nun erstmals über ihre Erfahrungen mit negativen Kommentaren in sozialen Netzwerken. Sie sei regelrecht süchtig nach Hasskommentaren geworden, berichtet die Sängerin: "Ich dachte, wenn ich es immer und immer wieder lese, wird es mir irgendwann nichts mehr ausmachen. Dem war nicht so."

Auch die anderen Mitglieder von Little Mix hat die Zeit mitgenommen. “Ich erinnere mich daran, mich wütend gefühlt zu haben. Ich wollte einfach jede einzelne Person finden, die je etwas Gemeines zu ihr gesagt hat, ihr in die Augen sehen und sagen ‘Schaut, was ihr diesem Mädchen angetan habt’. Jede einzelne Person, die etwas gesagt hat, hätte zur Verantwortung gezogen werden sollen", so Bandkollegin Jade in der Dokumentation.

Jesy selbst hält es für unmöglich, zu ihrem alten Ich zurückzukehren. “Mein Trauma reicht tief und ich werde mich vielleicht nie wieder vollständig erholen. Es gibt so viel Druck, in Musikvideos gut auszusehen und wenn du dich nicht gut fühlst, ist es sehr hart, vorzugeben, dich super zu fühlen. Ich will performen und ich selbst sein, aber ich sehe einfach scheiße aus und fühle mich unwohl”, klagt sie.

Die Dokumentation solle aufzeigen, welche Effekte ein negativer Kommentar im Internet auf eine Person haben kann. Viele seien sich der schweren Auswirkungen oft nicht bewusst, so Jesy. Nach der Ausstrahlung gibt es bereits Forderungen, den Film in Schulen zu zeigen: "Die Leute müssen verstehen, was passiert, wenn sie ekelhafte und gemeine Dinge ins Internet schreiben", so ein User.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.