Warner Bros.

"Joker" verwendet die Musik eines Pädophilen

In einer Schlüsselszene des umstrittenen Films kommt ein Song eines verurteilten Pädophilen zum Einsatz.

Derzeit vergeht nahezu kein Tag, an dem "Joker" mit Joaquin Phoenix nicht für Schlagzeilen sorgt: Nachdem der Film zunächst eine Debatte über seine Darstellung von Toxic Masculinity auslöste und für Amoklauf-Warnungen seitens des FBI sorgte, verließen ZuschauerInnen zuletzt wegen der heftigen Gewaltdarstellungen sogar den Kinosaal.

Nun gibt es die nächste Kontroverse: Wie "Vice" berichtet, ist in einer Schlüsselszene des Films der Song "Rock 'n' Roll (Part 2)" von Gary Glitter zu hören – ein verurteilter Pädophiler, der derzeit eine 16-jährige Haftstrafe wegen Kindesmissbrauchs absitzt.

Bereits in den späten Neunzigern wurde der Musiker wegen Besitzes von Kinderpornografie zu vier Monaten Haft verurteilt, 2006 wurde er im Vietnam wegen Missbrauchs von zwei Mädchen im Alter von zehn und elf Jahren angeklagt, wo er bis 2008 inhaftiert blieb. 2015 wurde er abermals schuldig gesprochen.

Gary Glitter, der mit bürgerlichem Namen Paul Gadd heißt, wird an "Joker" nun ziemlich viel Geld verdienen. Zwar nicht "hunderttausende Dollar", wie britische Boulevardmedien berichten, doch wird ihm die Verwendung des Songs auch nach Abgaben an etwa die Plattenfirma immer noch einiges an Tantiemen einbringen, wie der "Guardian" berechnet.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.