TikTok @scottseiss

TikToker veräppelt die nervigsten Ikea-KundInnen

Menschen, die im Einzelhandel arbeiten, können sich mit diesen TikToks über Ikea-KundInnen wahrscheinlich nur zu gut identifizieren.

Personen, die im Einzelhandel arbeiten, haben eines gemeinsam: Sie müssen sich tagtäglich mit Menschen auseinandersetzen. Menschen wie du und ich, die idiotischerweise Fragen wie "Arbeiten Sie hier?" stellen, obwohl das offensichtlich nicht zu übersehen ist.

Klar, dass den MitarbeiterInnen sarkastische Antworten wie "Nein, ich trage die Uniform zum Spaß" durch den Kopf gehen, die sie den KundInnen am liebsten gleich um die Ohren hauen würden. Stattdessen bleiben sie freundlich, unterdrücken den Zorn und ja ... lassen ihren Frust manchmal auf Social Media raus.

So wie der US-Comedian Scott Seiss, der den Ärger der MitarbeiterInnen in TikTok-Videos thematisiert. Genauer genommen hat er Ikea-KundInnen ins Visier genommen und die nervigsten Anfragen und Angewohnheiten thematisiert.

Und für viele ist genau DAS so dermaßen relatable (wir denken hier auch an alle Fast-Fashion-MitarbeiterInnen, die abgetragene 10-Euro-Kleider nach einem Jahr zurücknehmen müssen), dass die TikTok-Videos viral gehen. Der Comedian spricht aber auch ein anderes Thema an: niedrige Löhne und lange Arbeitszeiten. 

Für dich ausgesucht

Die nervigsten Anfragen im Verkauf: TikToker verarscht Ikea-KundInnen

Mit seinen kurzen Sketches trifft der Comedian einen Nerv: Über 258.000 UserInnen folgen dem US-Amerikaner auf TikTok. 

Mit dem "Green Screen"-Effekt zaubert er sich in das schwedische Möbelhaus und sagt ganz eindeutig, was er von "typischen" Ikea-KäuferInnen hält. Aus seinen Videos geht hervor, dass er nicht wirklich an das Mantra glaubt, dass "der Kunde immer Recht hat". 

Müde Witze wie "Es ist nicht eingescannt, muss kostenlos sein" oder Besuche zehn Minuten vor Ladenschluss sind nur einige Themen, die die MitarbeiterInnen laut Scott wirklich auf die Palme bringen. 

 

Ob er wirklich einmal bei Ikea gearbeitet hat, verrät der Comedian nicht. Einige UserInnen machen sich aber bereits Sorgen, dass der schwedische Möbel-Riese alles andere als erfreut über die Videos sein wird. "Dude, ich glaube, dass sich Ikea deinen A*** merken wird, sobald sie diese Videos sehen."