Screenshot Twitter @JakeSucky

Bitte nicht nachmachen! Mehrere Verletzte in TwitchCon-Grube

Bei der Messe rund um die Streaming-Plattform Twitch kam es zu Verletzungen aufgrund einer mangelhaften Schaumstoffgrube.

Ernüchternde Überraschung bei der diesjährigen TwitchCon – eine Schaumstoffgrube, die offensichtlich nicht tief genug war, sorgte für teilweise schwere Verletzungen bei der jährlichen Messe für die Twitch-Community.

Für dich ausgesucht

Gladiatorenkämpfe mit Schaumstoff

Die Idee hinter dem ernsten Zwischenfall war eigentlich eine sehr amüsante: StreamerInnen sollten sich auf zwei nebeneinanderstehenden Podesten über jener Schaumstoffgrube aufstellen. Als nächsten Schritt sollen sie die jeweils andere Person mit Schaumstoff-Schlägern zu Fall bringen. "Lenovo Legion", die Veranstalter der Show, ließen die Teilnehmenden davor einen Haftungsausschluss unterschreiben.

Schon am Vortag sollen sich TeilnehmerInnen derart verletzt haben, dass sie die Messe mit Gipsfuß verlassen mussten. "Lenovo Legion" entschied sich trotzdem, die Grube erneut zu öffnen, da sie zentraler Teil des Livestreams war. Die VeranstalterInnen riefen die TeilnehmerInnen sogar zum "Eintauchen" auf, welches mit Sicherheit nicht glimpflich ausgegangen wäre.

Adriana Chechik bricht sich den Rücken

Twitch-Streamerin und ehemalige Pornodarstellerin Adriana Chechik war auch Teil der Schaukämpfe. Nach einem siegreichen Match wollte die 30-Jährige zur Feier einen kunstvollen Sprung in die vermeintlich sichere Grube vorführen. Dabei landete sie, wie seitens der Veranstalter sogar empfohlen, auf ihrem Hinterteil. Im Video ist allerdings zu sehen, dass es sich hier um alles andere als eine sanfte Landung handelt.

Die Folge: Ein zweifacher Bruch im Rücken, welcher noch am gleichen Tag durch eine Operation samt stabilisierender Metallimplantate behandelt werden musste. Adriana bedankte sich besonders bei jener Person, die MitarbeiterInnen von "Lenovo" darauf aufmerksam machte, dass sie schwer verletzt sein könnte. Die KommentatorInnen des Events hingegen erkannten den Ernst der Lage nicht und versuchten, den Vorfall mit Humor zu überspielen.

BuzzFeedNews haben laut eigenen Angaben die Schaumstoffgrube vor Ort selbst überprüft und stellten fest: Die Grube war nicht ansatzweise tief genug. Zwischen den fallenden TeilnehmerInnen und dem Betonboden der Halle sollen teilweise nur 61 Zentimeter Schaumstoff und eine Sportmatte gewesen sein. Laut BuzzFeed empfehlen Herstellerfirmen solcher Gruben eine Tiefe von mindestens 180 Zentimetern. Weder Twitch noch Lenovo haben sich bisher zu dem Zwischenfall geäußert. Wir wünschen allen Verletzten eine gute Besserung und eine Aufklärung des Zwischenfalls!