Amoklauf an Belgrader Schule: 14-Jähriger tötete neun Menschen

Amoklauf in Belgrader Schule – 14-Jähriger tötete neun Menschen
Bei einem Amoklauf in Belgrad sind acht Schüler und ein Wachmann ums Leben gekommen.

Bei Schüssen in einer zentral gelegenen Belgrader Volksschule sind Mittwochfrüh neun Menschen ums Leben gekommen. Laut Innenministerium starben acht Schüler und ein Wachmann, nachdem ein Teenager in einem Klassenraum das Feuer eröffnet hatte. Eine Lehrerin und sechs weitere Schüler wurden verletzt, teilte das serbische Innenministerium mit. Sie schwebten zum Teil in Lebensgefahr. Der bewaffnete Bursche, der im Vorfeld eine Todesliste erstellte, wurde am Schulhof festgenommen.

Lehrerin lebensgefährlich verletzt

Milan Nedeljkovic, Bürgermeister des zentralen Bezirks Vracar, in dem sich die Schule Wladislaw Ribnikar befindet, sagte, die Ärzt:innen kämpften darum, das Leben der Lehrerin zu retten. In die Universitätsklinik wurden die Frau sowie drei Schüler eingeliefert, weitere drei Schüler kamen in eine Kinderklinik. Nach Worten von Milika Asanin, dem Chef der Universitätsklinik, seien alle Verwundeten unterdessen operiert und am Leben. Die 53-jährige Lehrerin, die Geschichte unterrichtet hatte, ist nach Angaben von Asanin mit einer Bauchwunde und Wunden an beiden Händen davon gekommen. Gesundheitsministerin Danica Grujicic hat bei einer Pressekonferenz den Gesundheitszustand der 53-Jährigen als lebensgefährlich bezeichnet. In der Kinderklinik kämpften Ärzte unterdessen auch um das Leben einer Schülerin, die mit einer schweren Kopfwunde eingeliefert wurde. Ihr Zustand war ebenfalls lebensgefährlich.

Milan Milosevic, der Vater einer Schülerin der Volksschule, sagte, seine Tochter sei in der Klasse gewesen, in der die Waffe abgefeuert wurde. "Sie hat es geschafft, zu fliehen. (Der Bursche) ... hat zuerst auf den Lehrer geschossen und dann hat er wahllos angefangen zu schießen", sagte Milosevic dem TV-Sender N1. Beamte mit Helmen und kugelsicheren Westen sperrten das Gelände um die Schule ab.

"Ich sah Kinder schreiend aus der Schule rennen. Eltern kamen, sie waren in Panik. Später hörte ich drei Schüsse", sagte ein Mädchen, das ein Gymnasium neben der Volksschule besucht, gegenüber dem staatlichen Fernsehen RTS. Bürgermeister Nedeljkovic sagte, der Wachmann der Schule habe sich dem Schützen in den Weg gestellt und damit wahrscheinlich weitere Opfer verhindert. Der Wachmann "wollte die Tragödie verhindern und er war das erste Opfer", sagte Nedeljkovic vor Journalistinnen und Journalisten vor dem Schulgebäude.

Motive für Tat zunächst noch unklar

Die Motive für die Tat waren zunächst nicht bekannt. Der 14-jährige Bursche, der mit einer Pistole seines Vaters geschossen haben soll und auch Brandsätze bei sich hatte, wurde von Kolleginnen und Kollegen eigentlich als Musterschüler bezeichnet. Er besuchte die siebente Klasse. In Medienberichten hieß es, dass eine schlechte Note im Fach Geschichte für den Angriff auslösend sein durfte. Deshalb geht man davon aus, dass das Ziel des Angriffs diese Geschichtslehrerin sein könnte.

Die ersten Polizeierkenntnisse würden laut Veselin Milic, dem Polizeichef in der Hauptstadt, zeigen, dass der Angreifer seine Tat monatelang vorbereitet habe. Die Polizei habe bei ihm ein Verzeichnis "von Schülern für eine Liquidation" sichergestellt. Man habe auf seinem Schreibtisch Skizzen und Pläne gefunden, die "wie aus einem Horrorfilm oder Videospiel" ausgesehen hätten.

Er soll geplant haben, nicht nur in seiner Schulklasse das Feuer zu eröffnen, sondern auch in einigen weiteren um sich zu schießen. Wie Bildungsminister Branko Ruzic bestätigte, habe es vor einiger Zeit eine Anzeige für Mobbing gegeben, dessen Opfer der Angreifer gewesen sein sollte, allerdings sei dies nicht mit der Volksschule, sondern mit einer privaten Schauspielschule verknüpft gewesen. In Serbien dauert die Volksschule acht Jahre. Eingeschult wird man im Alter von sieben Jahren.

Die Attacke startete der Bursche gegen 8.40 Uhr. Polizei und Rettungskräfte rückten mit großem Aufgebot zu der Schule im Zentrum von Belgrad aus. Die Polizei sperrte das umliegende Areal großräumig ab, wie Medien berichteten. Nach den Schüssen lief der Schüler auf den Schulhof und rief die Polizei. Auch Bildungsminister Branko Ruzic und Gesundheitsministerin Danica Grujicic begaben sich an den Schauplatz der Tragödie.

"Einer der schwersten Tage in der modernen serbischen Geschichte"

"Dies ist einer der schwersten Tage in der modernen serbischen Geschichte", sagte Staatspräsident Aleksandar Vucic am Abend vor der Presse. Serbien sei in der Trauer vereint.

"Als Familienvater machen mich die fürchterlichen Ereignisse in einer Volksschule in Belgrad, bei der acht unschuldige Kinder und ein Erwachsener ums Leben gekommen sind, zutiefst betroffen", twitterte der österreichische Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP). "Meine ehrliche Anteilnahme gilt den Familien und insbesondere den Eltern der Opfer."

Waffengewalt ist in serbischen Schulen äußerst selten. In dem Balkanland ist der Erwerb und Besitz einer Schusswaffe mit Genehmigung legal. Serbiens Regierung hat von Freitag bis Sonntag eine dreitägige Staatstrauer verkündet.

Kommentare