APA - Austria Presse Agentur

Journalistin Alexandra Föderl-Schmid kann Doktortitel behalten

Das Ergebnis der Überprüfung der Dissertation der stv. Chefredakteurin der "Süddeutschen Zeitung" und Ex-"Standard"-Chefredakteurin Alexandra Föderl-Schmid liegt vor.

Demnach sei "kein relevantes wissenschaftliches Fehlverhalten" festzustellen gewesen, wie die Uni am Donnerstagvormittag mitteilte.

Für dich ausgesucht

Verfahren eingestellt

Die Arbeit mit dem Titel "Vom Monopol zum Markt, zehn Jahre duales Rundfunksystem in Deutschland" wurde auf Antrag von Förderl-Schmid selbst von der "Kommission zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis" der Uni Salzburg überprüft. Auf Basis des Gutachtens habe die Universität "als zuständige Behörde das Verfahren hinsichtlich der Nichtigerklärung der Beurteilung der Dissertation nach §73 Universitätsgesetz eingestellt", heißt es.

Förderl-Schmid war ab Februar mit Plagiatsvorwürfen konfrontiert worden. Diese betrafen einerseits ihren Umgang mit der Zitierung von Quellenmaterial in journalistischen Texten und andererseits ihre Dissertation. Der "Plagiatsjäger" Stefan Weber hatte - im Auftrag des rechtspopulistischen Portals "Nius", wie sich herausstellte - die an der Universität Salzburg eingereichte Arbeit überprüft und nach eigener Darstellung "Plagiatsfragmente" geortet.

Für dich ausgesucht

Förderl-Schmid wurde vermisst

Förderl-Schmid stellte nach den Vorwürfen ihre Funktion als stellvertretende Chefredakteurin der "Süddeutschen Zeitung" mit 5. Februar ruhend und bat die Uni Salzburg, ihre Doktorarbeit auf die entsprechenden Anschuldigungen zu prüfen. Kurz darauf wurde bekannt, dass die frühere "Standard"-Chefredakteurin vermisst werde. Einen Tag später wurde die 53-jährige Oberösterreicherin lebend unter einer Inn-Brücke in Braunau gefunden und stark unterkühlt ins Krankenhaus eingeliefert.