APA - Austria Presse Agentur

Experte warnt: Omikron-Variante "an sich nicht mild"

Vor einer gewissen Sorglosigkeit angesichts schon jetzt hoher Infektionszahlen durch die neue Omikron-Variante warnte der Wissenschafter Peter Klimek.

Es werde zwar immer wieder von einer "milden" Variante gesprochen, das stimme aber nicht: "Die Variante an sich ist nicht mild." Sie werde lediglich durch die insgesamt höhere Immunität in der Bevölkerung weniger gefährlich, so der Forscher, der endlich ein vorausschauendes Management einmahnte.

Es mangle in Österreich sicher nicht an Expertengremien, es brauche aber echte "nachhaltige, professionelle Strukturen" und insgesamt deutlich mehr Ressourcen zur Seuchenkontrolle. Aktuell schlagen sich ForscherInnen Nächte um die Ohren, um die vorhandenen Informationen zur Covid-19-Pandemie für die Politik aufzubereiten. Es bräuchte aber auch Strukturen und Expertisen in politischen Institutionen, wie den Ministerien, um sich systematisch einen Reim auf das Geschehen machen zu können.

Für dich ausgesucht

Omikron-Welle "bricht über uns hinein"

In Österreich herrsche vielfach die Einstellung, sich als PolitikerIn nur jene ExpertInnen zu holen, die in etwa die eigene Meinung vertreten, sagte Klimek am Montag bei der Übergabe der Auszeichnung "Wissenschafter des Jahres" durch den Klub der Bildungs- und Wissenschaftsjournalisten. Diese "Beliebigkeit" gelte es zu überwinden. Dazu brauche es auch ein anderes Selbstverständnis in der Wissenschaft, die ihre gewisse "Eminenzhörigkeit" ein Stück weit ablegen sollte.

Leider breche nun die "Omikronwelle über uns hinein", betonte Klimek. Vielerorts gehe man aber schon abgestumpft an die Interpretation der täglichen Zahlen heran, die oft erst bei neuen Rekorden richtig aufregen. Er habe gelesen, dass eine Pandemie nicht mit einem Knall, sondern mit einem Wimmern ende, sagte Klimek: "Vielleicht ist das jetzt schon das Wimmern." Hohe Zahlen dürfen "uns einfach nicht wurscht sein". Es gelte, die Pandemie als nachhaltige Herausforderung des Gesundheitssystems zu managen, so der Komplexitätsforscher und Physiker.

Ob das mit der nun ausgerufenen Orientierung bei der Maßnahmensetzung bis zum neuerlichen Lockdown anhand der Belegungszahlen der Normalstationen gelingt, bezweifelt Klimek sehr. Hier gebe es viele Frage zur Umsetzung. Zudem komme das Gesundheitssystem von zwei Seiten unter Druck, nämlich durch den Anstieg der Covid-19-Patienten und durch andere Erkrankungen und zusätzlich durch Ausfälle beim Spitalspersonal durch die Fluchtvariate Omikron. Klimek: "Es würde mich überraschen, wenn wir da jetzt in wenigen Tagen eine schlagkräftige Lösung schaffen." Er kenne etwa kein Meldesystem, wo sich die Krankenstände im Gesundheitsbereich ablesen ließen.

Für dich ausgesucht

Die Orientierung an Kapazitätsgrenzen sei "wieder der falsche Ansatz". Warte man lange zu, und schrammt dann knapp an der Grenze entlang, werden auch die Schäden in allen Bereichen wieder groß - von den Erkrankten, über das Gesundheitspersonal bis zur Wirtschaft. Das "immer an der Kapazitätsgrenze Entlangfahren sehe ich zunehmend kritisch", betonte Klimek.

Der beste Weg, die Welle abzuflachen seien die Booster-Impfungen, die die Wahrscheinlichkeit einer symptomatischen Erkrankung drastisch reduzieren. Klar sei, dass bei Omikron die Quarantänemaßnahmen und deren Länge verändert werden müssten. Jetzt etwa dreifach Geimpfte als Kontaktpersonen auszunehmen, sei als "ein Zuckerl fürs Impfen" verständlich. Quarantäne aber stark an den Immunisierungsstatus zu koppeln, werde international zunehmend kritisch gesehen. Es wäre daher vielleicht "überlegenswerter, Quarantäne an die Symptomatik und nicht an den Immunisierungsstatus" zu knüpfen.

Letztlich müsste jetzt alles daran gesetzt werden, die älteren Menschen in Österreich zur Boosterimpfung zu bewegen. Relativ glimpflich verlaufe die Omikronwelle nämlich dort, wo um die 90 Prozent der Über-60-Jährigen die Auffrischungsimpfung erhalten haben. In Österreich seien das aktuell aber nur rund 70 Prozent. Zum Schließen dieser "Impflücke" blieben nur noch wenige Wochen Zeit, so Klimek.