REUTERS/NEIL HALL

Vienna Fashion Week und AFA-Awards trotzen der Coronakrise

Die Vienna Fashion Week soll trotz Coronakrise im September über die Bühne gehen, mit umfangreichen Sicherheitsvorkehrungen.

Jeder zweite Sitz im Fashionzelt am Museumsplatz wird leer bleiben, Aftershow-Partys gibt es keine, aber Maskenpflicht und Fiebermessen für alle. Eröffnet wird die Modewoche dafür gleich mit einem Highlight, der Verleihung der Austrian Fashion Awards (AFA).

Die vor über zwölf Jahren ins Leben gerufene MQ Vienna Fashion Week bringt im Zelt beim Museumsquartier heimische und ausländische Modemacher mit interessiertem Publikum zusammen. Die Veranstalterinnen möchten den Designern nun "auch in der Krise beiseitestehen". Das Event weise auf den Fortbestand der heimischen Modeszene hin, trotz der Covid-Pandemie könne man so Präsenz zeigen, führte das Team von "Creative Headz", Elvyra Geyer, Zigi Mueller-Matyas und Maria Oberfrank, die Gründe an, warum man sich entschlossen hat, die Veranstaltung mit all ihren wegen Corona speziellen Auflagen durchzuführen.

Für dich ausgesucht

So erwarten die Besucher - höchstens 500 statt bis zu 1.000 wie sonst - neben neuen Kollektionen detaillierte Ausschilderungen, Bodenkleber, Abstandshalter und gekennzeichnete Sitzplätze mit Abstand sowie Maskenpflicht im gesamten Innenbereich. Dazu kommen Desinfektions- und Fiebermessstationen an sämtlichen Ein- und Ausgängen. Die Temperaturkontrolle vor Eintritt werde obligatorisch sein, erfuhr die APA im Vorfeld, ebenso, dass jeder Gast mit Namen und Kontaktmöglichkeit erfasst wird. Die Shoppingflächen wurden stark verkleinert und die Dauer der Veranstaltung verkürzt, von Montag bis Samstag statt Sonntag. Aftershow-Partys und größere Side-Events finden heuer nicht statt. Die Maskenpflicht soll auch für alle Mitwirkenden gelten.

Dem Eröffnungsabend am 7. September verleiht die Vergabe der AFA-Awards durch die Austrian Fashion Association Glanz, in Szene gesetzt von der Künstlerin Adia Trischler. Überreicht werden der Modepreis der Stadt Wien und der "outstanding artist award für experimentelles Modedesign" des Kulturministeriums. Die künstlerische Inszenierung stehe diesmal ganz unter dem Motto "gemeinsam statt einsam". Trischler bringe für ihr Präsentationskonzept "The Ecstatic" ein vielfältiges Kreativteam zusammen, von Film über Musik und Architektur bis zu Performancekunst. Zu erwarten sei daher weniger klassische Modeschau als vielmehr "ein vielschichtiges Spektakel".

Teilnehmende Labels sind u.a. Moulham Obid, Plural, Maiken K, Pitour, Irina Schrotter, Sabine Karner, NikoNiko, Manufaktur Herzblut und True You. Die Kooperation mit Thailand wird fortgesetzt, auch wenn die thailändischen Designer selbst diesmal nicht anreisen können.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!