APA - Austria Presse Agentur

Klarna-Schulden: Auch zum Black Friday hoch im Trend!

Bei diesem TikTok-Trend protzen Nutzer:innen damit, hohe Schulden bei Klarna zu haben. Der Black Friday dürfte das noch verstärken.

Der schwedische Zahlungsdienst Klarna bietet einen praktischen Service: Kaufen jetzt, zahlen später. Vor allem seitdem die Mehrheit auf Online-Shopping zurückgreift, erfreut sich das Unternehmen immer größerer Beliebtheit.

Dass die bequeme Dienstleistung aber schnell zur Schuldenfalle werden kann, beweisen nun immer mehr User:innen auf TikTok: Dort sind hohe Klarna-Schulden nämlich der jüngste Trend. 

Für dich ausgesucht

Der Hashtag #klarnaschulden hat inzwischen über fünf Millionen Aufrufe auf der Plattform. Fast schon solidarisch teilen zahlreiche, meist sehr junge Menschen Screenshots der Beträge, die sie Klarna schulden. Und fast bekommt man den Eindruck, dass das gemeinsame Öffentlichmachen der hohen Schulden für viele Menschen eine Art Bewältigungsmechanismus darstellt – weil sie somit sehen, dass sie mit ihrem Problem nicht alleine sind.

Von Gemeinschaftlichkeit werden die Schulden aber natürlich nicht weniger. Oftmals sind es mehrere tausend Euro, die die UserInnen beim Online-Shopping ausgegeben haben und nun an Klarna zahlen müssen. Bevor der Dienst ein Inkassounternehmen einsetzt, bekommen NutzerInnen vier Mahnungen.

Klarna besorgt wegen TikTok-Trend

Eine Sprecherin von Klarna erklärt gegenüber "Business Insider", dass der TikTok-Trend eine besorgniserregende Entwicklung für das Unternehmen darstellt: "Den aktuellen Trend auf TikTok, mit Schulden oder Zahlungserinnerungen zu kokettieren, beobachten wir mit Sorge. Weder möchten wir zu unverhältnismäßigen Ausgaben animieren noch schlagen wir Profit aus dem Mahnprozess."

Achtung vor Black Friday-Verschuldung

Auch der Black Friday ist ein Anlass, bei dem der Zahlungsdienst verstärkt zum Einsatz kommt. Der Zahlungsanbieter veröffentlicht sogar selbst die "Besten Deals & Rabatte" auf der Website, um das Zahlen mit der "Später"-Variante zu pushen. Doch auch hier ist Vorsicht geboten!