k.at

"OK Boomer": Millennials und Gen Z machen sich über Babyboomer lustig

Die jungen Leute mal wieder: Alles zur Bedeutung und Herkunft von "OK Boomer", dem Konter-Meme der Stunde.

Generationenkonflikte sind nichts Neues – nicht nur innerhalb von Familien, auf der ganzen Welt schieben sich Babyboomer und die Generationen X, Y und Z gern gegenseitig die Schuld an den großen Problemen der Menschheit zu.

Kurz zur Begrifflichkeit: Als Babyboomer bezeichnet man jene Generation, die zur Zeit der steigenden Geburtenraten nach dem Zweiten Weltkrieg geboren wurde – also von 1946 bis etwa zur Mitte der 60er Jahre. Die Generation X bilden jene, die zwischen 1965 und 1979 das Licht der Welt erblickten. Darauf folgt die Generation Y, auch Millennials genannt, mit Geburtsjahren von 1980 bis 1997, während die Generation Z die Geburten zwischen 1997 und 2012 umfasst.

Für dich ausgesucht

Vor allem Mitglieder der Babyboomer-Generation scheinen immer wieder großen Gefallen daran zu finden, sich über Millennials und den Gen-Z-Nachwuchs zu beschweren. Faul, verwöhnt, unmoralisch, verdorben, verweichlicht, unfähig – ungefähr so lautet der Babyboomer-Tenor, wenn es darum geht, was mit der Jugend von Heute alles nicht stimmt.

Und ebendiese hat jetzt entschieden, dem vorurteilsbehafteten Generationen-Bashing die Stirn zu bieten – auf die einzige Art, die für uns Sinn ergibt: Mit einem Meme.

"OK Boomer" hat wie alle wichtigen Dinge heutzutage seinen Ursprung auf TikTok. Dort ging die Brandrede eines weißhaarigen Mannes viral, der darin Millennials und der Generation Z vorwirft, am sogenannten Peter-Pan-Syndrom zu leiden und unrealistische Zukunftsvorstellungen zu haben. Die unbeeindruckte Reaktion der TikTok-Gemeinde: OK, Boomer.

Die 19-jährige Shannon O'Connor war eine der ersten, die den Ausdruck auf T-Shirts drucken ließ und damit schnell Tausende Dollar einfahren konnte. Gegenüber der "New York Times" erklärte sie den Hintergrund der Phrase: "Die älteren Generationen glauben oft nicht an den Klimawandel oder daran, dass man auch mit gefärbten Haaren einen Job bekommen kann. Viele sind da sehr engstirnig. Teenager antworten dann einfach: 'OK, Boomer.' Ganz im Sinne von: 'Wir werden euch das Gegenteil beweisen, wir werden trotzdem erfolgreich sein, denn die Welt ändert sich.'"

Tatsächlich leidet vor allem die Generation Z unter Entscheidungen, die von Babyboomern getroffen wurden. "Gen Z wird die erste Generation mit einem niedrigeren Lebensstandard sein", zitiert die "NYT" den Wissenschafter Joshua Citarella. Babyboomer haben die Suppe eingebrockt, die Generation Z muss sie jetzt auslöffeln.

Dass das "OK Boomer"-Sentiment einen Nerv trifft, beweist nicht nur das erfolgreiche Merch, sondern auch die bloße Existenz der obligatorischen Movement-Hymne, die richtigerweise den Titel "ok boomer" trägt und derzeit auf TikTok viral geht.

Um mit "OK Boomer" kontern zu können, muss das Gegenüber übrigens nicht zwingend in die Babyboomer-Geburtsjahre fallen – laut John Williams, dem Mann hinter dem "ok boomer"-Song, kann jeder ein Boomer sein, der keine Veränderung mag, neue Dinge – vor allem Technologie – nicht versteht und nicht viel von Gleichberechtigung hält.

Bleibt abzuwarten, wie lange die Popularität von "OK Boomer" anhält – inzwischen scheinen nämlich sowohl die Generation X als auch Babyboomer selbst davon Wind bekommen zu haben. Es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis pseudo-hippe Unternehmen anfangen, damit zu werben.

Für dich ausgesucht

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!