Priscilla Du Preez / Unsplash

Seit Corona: Singles erleben mehr Bodyshaming auf Dates

Eine neue Studie zeigt, dass viele Singles Dates absagen, weil sie sich seit Corona in ihrem Körper nicht mehr wohlfühlen.

Die Corona-Pandemie hat nicht nur unsere Sicht in Bezug auf Hygiene und Krankheitsübertragung geändert, sondern auch dafür gesorgt, dass unser Dating-Leben auf dem Kopf steht.

Das zeigt eine neue Studie der Dating-Plattform Bumble, bei der 51 Prozent der 1.001 befragten Singles angaben, dass sie sich aktuell weniger selbstbewusst in ihrem Körper fühlen als vor dem Lockdown. Für die Studie wurden Singles aus Deutschland, der Schweiz und Österreich im Alter zwischen 18 und 34 Jahren befragt.

Für dich ausgesucht

Singles erlebten Bodyshaming beim Date

45 Prozent haben sogar schon einmal ein Date aufgrund dieser "Body Anxiety" abgesagt. 

"Für viele von uns war das vergangene Jahr voller Stress, Unsicherheit und rascher Veränderungen, die die Anpassung möglicherweise erschwert haben. Diese Faktoren können unsere Beziehungen zu Nahrung, unserem Körper, körperlicher Aktivität und unserem Selbstverständnis beeinflussen. Aber auch unser Gefühl beim Dating kann dadurch durch Unsicherheiten, Rückzugsverhalten und Vermeidung getrübt sein", so Psychologie-Expertin Anna Wilitzki in einer Presseaussendung.

Laut den Studienergebnissen gaben 37 Prozent der Singles an, schon einmal Bodyshaming bei einem Date erlebt zu haben. Eine andere Umfrage, die Anfang des Jahres mit 14.571 TeilnehmerInnen durchgeführt wurde, zeigt, dass 50 Prozent der Befragten bei einem (Online-)Date einen unaufgeforderten Kommentar über den eigenen Körper erhalten haben. 

62 Prozent sind der Meinung, dass solche unerwünschten Äußerungen online häufiger vorkommen. Ganze 83 Prozent gaben zudem an, dass sie das Gefühl haben, bei Dates eher körperlich bewertet zu werden, als in anderen Bereichen ihres Lebens. 

Für dich ausgesucht

  • Der Dating-Plattform Bumble ist vor allem ein sicheres und respektvolles Miteinander wichtig. Deswegen erteilte das Unternehmen ein Bodyshaming-Verbot.
  • Wer in seinem Profil oder in Privatchats hasserfüllte Nachrichten zu den Körpern von UserInnen teilt, wird verwarnt. Wiederholte Vorfälle können zu einer Profil-Sperrung führen.

3 Tipps, um Body Anxiety zu überwinden

Bumbles Psychologie-Expertin Anna Wilitzki hat drei wichtige Tipps für Singles, die im Moment mit Body Anxiety kämpfen: 

  • Sei dein größter Fan: Falls du mal wieder vor dem Spiegel stehst und deinen Körper kritisierst, dann durchbreche diesen negativen Kreislauf, indem du dir Dinge aufschreibst, für die du deinem Körper dankbar bist. Schreibe Aspekte auf, die nichts mit dem Aussehen oder Gewicht zu tun haben. Dabei kannst du dich auf Körperfunktionen konzentrieren, die dich physisch und mental durch die Corona-Pandemie gebracht haben. Diese Affirmationen klebst du auf deinen Spiegel und sprichst sie jeden Tag laut aus, anstatt deinen Körper zu kritisieren. 

Für dich ausgesucht

  • Tu dir selbst etwas Gutes: Corona hat unseren Alltag auf den Kopf gestellt, deshalb befinden sich die meisten von uns bis heute nicht in der gewohnten Routine. Das kann manchmal bedeuten, dass wir aufhören, Dinge zu tun, die dazu beitragen, dass wir uns gut fühlen. Bei manchen Singles hat während der Pandemie der Sport sehr nachgelassen, deswegen versuche, aktiv zu sein, um deinen Körper in Bewegung zu halten. Dabei ist ganz wichtig, dass du nicht mit dem Mindset sportelst, weil du eine Idealfigur oder ein bestimmtes -gewicht erreichen willst, sondern weil du deinem Körper etwas Gutes tun möchtest. 
  • Umgib dich mit positiven Menschen: Falls sich negative Gedanken über deinen Körper in deinem Kopf manifestieren, dann sei achtsam und gehe gleich mit positiven Affirmationen (Punkt 1) dagegen vor. Diese positive Einstellung wird vor allem unterstützt, wenn du dich mit Menschen umgibst, die deine inneren Werte schätzen.